Partyreihe zurück im Zentrum: Wilde Hilde rockt das Rathaus

Das wird eine Abrissparty, wie sie das Rathaus noch nicht erlebt hat: Die beliebte Plauener Fete kehrt am 6. April nach drei Jahren Zwangspause zurück in die Innenstadt.

Plauen.

Am 6. April heißt es im Ratssaal des Plauener Rathauses: Abtanzen statt Abstimmen, Discokugel statt Debatte und Prost statt Politik. Denn an diesem Abend hat keine Stadtrats-Fraktion, sondern die Musik die Mehrheit: Seit dem Aus auf der Kleinen Bühne des Vogtland-Theaters im Jahr 2016 findet die beliebte Tanzparty Wilde Hilde zum ersten Mal wieder mitten in der City statt. "So eine schöne, fetzige Fete hatten wir im Ratssaal seit gut 30 Jahren nicht", sagt Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) auf "Freie Presse"-Anfrage.

Die Idee, genau dort abzurocken, hatten die Partymacher schon vor zwei Jahren. "Die Location ist der Hammer", sagt Eric Seifert. "Das Rathaus ist ein Gebäude, bei dem man sonst an ganz andere Dinge denkt als ans Feiern." Das Publikum kann es offenbar kaum erwarten, bis sich der Plattenteller dreht: "Wahnsinn, was wir an Reaktionen bekommen haben, seit wir vor einer Woche die Veranstaltung auf Facebook bekanntgegeben haben", freut sich Seifert. Jedoch ohne dabei schon den Ort zu verraten.


Damit die Party im Rathaus steigen kann, nahm Ende Februar die Bauaufsicht den Saal noch mal ganz genau unter die Lupe. Wie der OB erklärt, hat Seifert danach zugesichert, notwendige Auflagen zu erfüllen: zum Beispiel drei Fluchtwege und Brandschutz. So können laut Oberdorfer bis zu 700 Personen am 6. April im Ratssaal feiern.

Für Seifert heißt das: "Jetzt geht die Arbeit erst richtig los." Innerhalb eines guten Monats sind er und das weitere Partyteam gefragt, für die passende Technik und mehrere Bars samt Getränken zu sorgen, anderes Licht zu installieren und natürlich statt eines Rede- ein DJ-Pult aufzubauen. Danach soll es laut Stadtchef noch eine Last-Minute-Kontrolle geben, ob auch wirklich alles erfüllt ist, was die Bauaufsicht fordert.

Der Zeitpunkt der Tanznacht ist nicht ohne Absicht gewählt. "Die Wilde Hilde ist quasi eine Abrissparty", sagt der OB schmunzelnd. Denn danach starte der letzte Bauabschnitt der Sanierung, die seit etwa 20 Jahren das Rathaus und seine Belegschaft in Atem hält. Nach der Stadtratssitzung im April rücken statt Bürgervertretern und Partyvolk die Arbeiter an. Der Saal steht dann wegen Umbaus und Sanierung des Nord-West-Flügels des Rathauses erst mal nicht mehr zur Verfügung.

"Alle Personen, die sich sonst tagsüber im Ratssaal bewegen, sind natürlich auch abends am 6. April gern gesehen", erklärt Seifert augenzwinkernd. Einen Partygast hat er schon: Diese Wilde Hilde lässt sich Ralf Oberdorfer nicht entgehen. "Auf jeden Fall komme ich", sagte der OB und verriet, bei welchem Lied seine Füße nicht zu bändigen sind: "I can't get no Satisfaction".

Tickets für die Wilde Hilde im Plauener Rathaus am 6. April, 21 Uhr, kosten ab Montag im Vorverkauf 13 Euro, an der Abendkasse 16 Euro. Erhältlich sind sie unter anderem in der Plauener Tourist-Info, im Capitol-Kino und im Laden Küchenprofi, Äußere Reichenbacher Straße 74.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...