Plauen setzt Zeichen gegen Hass

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Demonstrationen zum 1. Mai liefen friedlich. An der Pauluskirche läuteten zum Protest die Glocken, als der Dritte Weg vorbeimarschierte. Die rechtsextremistische Partei zündete Fackeln an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    3
    gelöschter Nutzer
    02.05.2019

    "Wenn sie jetzt ganz unverhohlen
    Wieder Nazi-Lieder johlen,
    Über Juden Witze machen,
    Über Menschenrechte lachen,
    Wenn sie dann in lauten Tönen
    Saufend ihrer Dummheit frönen,
    Denn am Deutschen hinterm Tresen
    Muss nun mal die Welt genesen,
    Dann steh auf und misch dich ein:
    Sage nein!

    Meistens rückt dann ein Herr Wichtig
    Die Geschichte wieder richtig,
    Faselt von der Auschwitzlüge,
    Leider kennt man's zur Genüge
    Mach dich stark und misch dich ein,
    Zeig es diesem dummen Schwein
    Sage nein!

    Ob als Penner oder Sänger,
    Banker oder Müßiggänger,
    Ob als Priester oder Lehrer,
    Hausfrau oder Straßenkehrer,
    Ob du sechs bist oder hundert,
    Sei nicht nur erschreckt, verwundert,
    Tobe, zürne, misch dich ein
    Sage nein!

    Und wenn aufgeblasene Herren
    Dir galant den Weg versperren
    Ihre Blicke unter Lallen
    Nur in Deinen Ausschnitt fallen.
    Wenn sie prahlen von der Alten,
    Die sie sich zu Hause halten,
    Denn das Weib ist nur 'was wert
    Wie dereinst an Heim und Herd,
    Tritt nicht ein in den Verein,
    Sage nein!

    Und wenn sie in deiner Schule
    Plötzlich lästern über Schwule,
    Schwarze Kinder spüren lassen,
    Wie sie andre Rassen hassen,
    Lehrer, anstatt auszusterben,
    Deutschland wieder braun verfärben,
    Hab dann keine Angst zu schrei'n
    Sage nein!

    Ob als Penner oder Sänger,
    Bänker oder Müßiggänger,
    Ob als Priester oder Lehrer,
    Hausfrau oder Straßenkehrer,
    Ob du sechs bist oder hundert,
    Sei nicht nur erschreckt, verwundert,
    Tobe, zürne, misch dich ein
    Sage nein!"

    Das Lied von Konstantin Wecker ist nach wie vor aktuell. Bei Youtube gibt es seit kurzem ein Video mit einer Neuinterpretation von Eze Wendtoin, einem Musiker aus Dresden. Sehenswert.

  • 8
    7
    gelöschter Nutzer
    02.05.2019

    @Tauchsieder: ich bin entsetzt, wie Sie die friedlichen Demonstranten von 1989 mit den widerlichen Rechtsextremisten, die gestern durch Plauen gezogen sind, gleichsetzen können.

  • 7
    12
    Tauchsieder
    02.05.2019

    Viele Plauener werden sich noch daran erinnern. Fast genau dreißig Jahre später gleichen sich die Bilder vom gestrigen Tag mit den Bildern vom 07.10.89. Bis auf einen kleine Unterschied könnte man sie fast deckungsgleich übereinander legen. Der kleine Unterschied besteht darin, dass die damaligen Bürger der Stadt Plauen bei ihrer Demonstrations- und Protestkundgebung gegen den DDR-Staat, von einem Hubschrauber russischer Bauart überflogen, fotografiert und registriert wurden. Ich glaube es war eine MI-4. Gestern war es ein Hubschrauber deutscher Bauart, wenn mich nicht alles täuscht eine BO. Damals war es die Stasi und gestern?
    Mit dem Wort "Rechtsextremisten" im Artikel sollte man aber vorsichtig umgehen. Ich glaube kaum das "Rechtsextremisten" zur Wahl zugelassen würden.