Plauener Skatepark hat nach Renovierung großes Ziel vor Augen

Trainieren in Plauen bald künftige Olympiateilnehmer? Dieses Ziel hat der Verein, der die Skateanlage betreibt. Doch bis es so weit ist, sind noch viele Hürden zu nehmen.

Plauen. Die Plauener BMX-Anlage an der Weißen Elster hat eine Frischekur erhalten. 25.000 Euro sind ins Areal neben der Alten Elsterbrücke geflossen.

Im Juni hatte die beauftragte Baufirma begonnen, fast alle der über 40 Elemente des Skateparks abzuschleifen und mehrfach zu beschichten. An den Rampen hatte sich die Abnutzung durch BMX-Fahrräder und Skateboards bemerkbar gemacht. Gefördert wurde die Renovierung zur einen Hälfte von der Sächsischen Aufbaubank des Freistaates, zur anderen von der Stadt Plauen.

Die Instandsetzung der Anlage könnte ein Sprungbrett hin zu einem Olympiastützpunkt in der Disziplin BMX-Freestyle werden. Eine der Bedingungen hierfür sind regelmäßig stattfindende Kurse.

Der Verein 2plus4macht1, der den Skatepark betreibt, bietet BMX-Fahrern gemeinsam mit externen Trainern Workshops an und hofft auf die Etablierung als Trainingsstützpunkt im Vogtland. Im Herbst zeigt sich laut Verein, wie greifbar die olympischen Ringe nun für den Verein sind. Dann sind Gespräche mit dem Bund Deutscher Radfahrer geplant. (emg)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.