Runder Tisch spendet der Plauener Tafel 1100 Euro

Verzicht auf öffentliche Aktionen - Corona-Helfer halten Angebot aufrecht

Plauen.

Der Runde Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage hat der Plauener Tafel am Dienstag einen symbolischen Scheck in Höhe von 1100 Euro überreicht. Ein Teil des Geldes sei bereits überwiesen, informierte Ulrike Liebscher vom Runden Tisch dazu. Die übrige Summe werde bald folgen.

Der Zusammenschluss von Behörden, Kirchgemeinden, Vereinen, einer Schule und einer Gewerkschaft hatte wegen der Corona-Verordnungen am 1. Mai auf öffentliche Aktionen gegen den Neonaziauftritt in Haselbrunn verzichtet. "Wir haben stattdessen zu Spenden aufgerufen", sagte Liebscher. Zehn Spender haben sich gemeldet und zusammen die Summe von 1100 Euro zur Verfügung gestellt.

"Unser Motto ist Demokratie und Toleranz, und das wird bei der Tafel verwirklicht", erklärte Liebscher zum Hintergrund der Spende. Die Einrichtung helfe allen Menschen, die in Not geraten sind, unabhängig von Hautfarbe, Nationalität und Orientierung. "Ihre Arbeit ist ein Beispiel gelebter Zivilcourage und Toleranz", heißt es. Die Spendenaktion sei auch als Zeichen des Protestes gegen Neonazis und als Einsatz für die Demokratie zu verstehen. Das Geld solle als Solidarität für die von Corona besonders betroffenen Menschen verstanden werden.

Um diese Menschen kümmern sich die Mitarbeiter und Helfer von Teamleiterin Jana Morawetz seit Monaten. "Unsere Leute haben durchgehalten", lobte sie den Einsatz ihrer Leute. Die Mitarbeiter und Helfer haben Pakete mit Lebensmitteln, mit Obst und Gemüse zurechtgemacht, die dann von der Corona-Hilfe Vogtland zu älteren Menschen gebracht worden sind und noch gebracht werden. Auf die Einrichtung an der Schlossstraße seien Bürger in höherem Lebensalter zu einem großen Teil angewiesen. Viele hätten das Haus wegen der Ansteckungsgefahr dann aber nicht mehr verlassen. Die Corona-Hilfe Vogtland fährt die Pakete aus, die einen Tag zuvor telefonisch bestellt wurden. Dieses Angebot werde man auch aufrechterhalten.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.