Schulöffnung im Vogtland: Zwischen Chaos und Freudentränen

Seit Montag sind Kitas und Grundschulen wieder geöffnet. Der Besuch bleibt bislang noch freiwillig, doch daheim blieben nur wenige.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

66 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    Steech
    20.02.2021

    Ihren Groll will ich beim besten Willen nicht haben.

  • 2
    3
    kürbitzerin
    18.02.2021

    Hallo Steech, wer jetzt noch von Hysterie redet, der fährt auch mit Kaden-Reisen;-)))) Nein aber jetzt mal ohne Scherz. Viele Leute nehmen es immer noch nicht ernst. Taxifahrer und Fahrgast. Beide ohne Maske im Taxi. In den Käfterle bei den Banken. Menschen ohne Maske oder rüsselfrei. Ich bis so genervt! So wird das NIX!

  • 2
    7
    Steech
    17.02.2021

    Unter "allen" sehe ich aber auch Familien samt ihrer Kinder. Und an dem Punkt musste jetzt Schluss sein mit dem alternativlosen zusperren der Schulen und Kitas.

    Ich kann im übrigen die ganze Hysterie auch nicht mehr hören...

  • 8
    2
    kürbitzerin
    17.02.2021

    Hallo Steech, das ist genau der Punkt. Es geht hier um alle. Nicht nur um Sie. Und die alte Leier, dann bleiben Sie doch daheim, meistens ergänzt um, wenn sie Angst haben, kann ich nicht mehr hören.. Wer die Kinder ihne Abstand und Maske in Trauben sitzen lässt, der hat kein "gutes Hygienekonzept". Das wäre schon ohne nachgewiesene Mutationen riskant. Aber hoffen wir, dass es gut geht. Sieht aber irgendwie nicht so aus. Der Vogtlandkreis führt auch heute wieder souverän bei den Neuinfektionen.

  • 6
    12
    Steech
    17.02.2021

    Liebe Kürbitzerin, dann bleiben doch wenigstens Sie zuhause. Ich bzw. wir sind sehr glücklich mit der Entscheidung zur Kita-Öffnung. Aber wem erzähle ich das...

  • 13
    6
    kürbitzerin
    17.02.2021

    Dresden.

    Der Vogtlandkreis hat sich zum Schwerpunkt für das Auftreten von Corona-Mutationen in Sachsen entwickelt. Das bestätigte die Landesregierung am Dienstag. Insgesamt gebe es 82 Nach- und Hinweise auf Mutationen im Freistaat, sagte Sozialministerin Petra Köpping (SPD). 29 davon allein im Vogtlandkreis: "Wir beobachten das sehr genau."

    Ich auch. Ich sehe auf dem Photo viele Kinder. Dicht an dicht. Das ist Kamikaze!