Stadt kündigt Sanierung der Gewässer an

Pausa-Mühltroff erledigt Arbeiten in Eigenregie

Pausa-Mühltroff.

Wichtige Gewässer in der Stadt Pausa-Mühltroff sollen saniert werden. Dabei ist vor allem von den Ufern die Rede. "Nach 30 Jahren, in denen nichts an den Gewässern gemacht wurde, haben wir jetzt viel zu tun", umriss Bürgermeister Michael Pohl (CDU) in der jüngsten Stadtratssitzung das Vorhaben. Das sei möglich durch ein Förderprogramm, welches die Instandsetzung fließender Gewässer zu 100 Prozent finanziere. Die Kommune erhält 41.000 Euro. "Der größte Teil der Arbeiten soll durch den Bauhof erfolgen, blickte der Bürgermeister voraus. Damit könne die finanzklamme Kommune Geld sparen. Wie Thomas Weigelt vom städtischen Bauamt berichtete, habe man eine Gewässerbegehung mit einem Vertreter vom Landratsamt durchgeführt. "Eine Prioritätenliste gibt es nicht, aber wir hoffen, dieses Jahr alles zu schaffen." Was nicht geschafft wird, soll nächstes Jahr an der Reihe sein. Weigelt nannte als Vorhaben das Regenrückhaltebecken in Ebersgrün, welches dringend saniert werden soll. Zeitnah sollen auch die Arbeiten - Ausbaggern und Uferfreilegung - an den Brücken in Unterreichenau erfolgen. In Mühltroff ist die Wisenta ein Schwerpunkt. Im Bereich des Schützenhauses und der Schützenstraße ist eine Umgestaltung vorgesehen. Am Königsbach in Mühltroff ist im Bereich der Forststraße eine Verrohrung geplant. Auch am Langenbacher Bach, in Wallengrün und in Ranspach sind Instandhaltungsarbeiten vorgesehen. (sim)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Tauchsieder
    01.02.2020

    Hoffentlich hatte der Vertreter vom Landratsamt genug Sachverstand und hat dem Vertreter der Stadt Mühltroff auf Schonzeiten und Fischsicherungsmaßnahmen aufmerksam gemacht.
    Stutzig macht mich das Wort "Verrohrung" (!?) im vorletzten Satz und da stimmt das Landratsamt zu ? Soweit mir bekannt ist gibt es für Verrohrung von Gewässern keine Fördermittel, für das Gegenteil schon.