Verein dringt auf Dauerausstellung

Der Verein Vogtland '89 will eine Dauerausstellung zur Friedlichen Revolution in Plauen etablieren. Vereinsvertreter fühlten beim Oberbürgermeister vor.

Plauen.

Mit dem Vorhaben einer Dauerausstellung zu den Ereignissen der Friedlichen Revolution vom Herbst 1989 in Plauen und dem Vogtland wird sich der neue Stadtrat Ende des Jahres befassen - und zwar in Verbindung mit dem von Baubürgermeister Levente Sárközy ins Gespräch gebrachten Neubau einer Tourist-Information. Das kündigte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) jetzt Vertretern des Vereins Vogtland '89 an, informiert die Stadtverwaltung. Von Seiten des Vereins nahmen Hansjoachim Weiß, Manfred Sörgel, Gerd Naumann und Hartmut Seidel an dem Gespräch teil.

Insbesondere mit Blick auf die anstehenden Jubiläen 30 Jahre Friedliche Revolution in diesem und 30 Jahre Deutsche Einheit im kommenden Jahr sei es im Interesse des Vereins, eine dauerhafte Erinnerung an die Geschehnisse zu etablieren. Der Verein habe Material gesammelt, um die Dauerausstellung zu gestalten.


Der OB signalisierte während des Termins am Donnerstag Unterstützung: "Auf Ende dieses Jahres werden wir mit dem neuen Stadtrat eine Beschlussvorlage zu einem Gesamtprojekt diskutieren, das den Ausbau der Melanchthonstraße und die Schaffung von Parkplätzen für Reisebusse enthält sowie den Neubau der Tourist-Information mit Räumen für die Dauerausstellung und eine zusätzliche öffentliche Toilettenanlage." Mit dem Projekt in unmittelbarer Nähe zum Wendedenkmal könne es gelingen, "das Alleinstellungsmerkmal für Plauen - die Rolle zur Friedlichen Revolution - noch mehr in den Fokus der Besucher unserer Stadt zu rücken". (fp)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...