Zaungäste beim Pokalhalbfinale

Offiziell waren die Partien im Halbfinale des Fußball-Kreispokals am Sonntag Geisterspiele. Nur die Spieler und einige wenige Verantwortliche der Vereine durften aufgrund der Corona-Einschränkungen auf die Plätze beim ESV Lok Zwickau und dem SV Muldental Wilkau-Haßlau. Am Ende verfolgten trotzdem rund 100 Zuschauer beide Partien, die die ersten offiziellen Fußballspiele auf Kreisebene seit Anfang März waren. In Wilkau-Haßlau gehört die Gaststätte "Erzgebirgsblick" nicht zum Gelände des Stadions der Jugend. Auf deren Terrasse saßen und standen sowohl Anhänger der Gastgeber als auch der Gäste. Sie sahen gleich elf Tore (Im Bild: das 5:3 per Elfmeter). Am Ende stand ein 7:4-Sieg der Wilkau-Haßlauer zu Buche. Nachdem das Team im vergangenen Jahr noch im Halbfinale gescheitert war, steht der SV Muldental nun am 11. Juli im Endspiel. Gegner dort ist Westsachsenligist FC Sachsen Steinpleis Werdau, der sich mit 2:0 beim ESV Lok Zwickau II durchsetzte. Am Platz in Marienthal hatten die Fußballanhänger die Partie hinter dem Zaun verfolgt. (aheb)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.