Werbung/Ads
Menü

Themen:

Katrin Jaritz hat mit ihrem kreativen Team den Entwurf für das Schild von Schloss Voigtsberg entwickelt.

Foto: Carsten Steps

"Auf der Autobahn ist Ruhe gefragt"

Zu den Schildern an der A 72 in braun-weiß sind in den vergangenen Jahren viele dazu gekommen. Wie wird ein Hinweis da zum Hingucker? Nicole Jähn sprach darüber mit Designerin Katrin Jaritz aus Reichenbach.

erschienen am 09.06.2018

Frau Jaritz, wie kam es dazu, dass Sie das Schild für Schloss Voigtsberg entwarfen?

Es gab eine Anfrage vom Landratsamt, ob wir Interesse hätten. Wir gaben ein Angebot ab und bekamen den Zuschlag für den Entwurf. Die Umsetzung hat dann eine Firma aus Dresden übernommen, aber das hätten wir auch noch hinbekommen. Ich finde es gut, wenn solche Aufträge in der jeweiligen Region bleiben. Schließlich kennen wir Vogtländer unsere Attraktionen am besten.

Kannten Sie das Schloss von einem Besuch?

Wir machen für die Stadt Reichenbach seit vielen Jahren Tourismusbroschüren, daher kannten wir die Anlage schon von Fotos. Eine Mitarbeiterin war dann auch vor Ort.

Auf was kommt es bei einer Hinweistafel für die Autobahn an?

Man muss das Wesentliche sofort erkennen, denn Vorbeifahrenden bleibt nur ein Bruchteil von Sekunden für die Wahrnehmung des Motivs. Je mehr Details ein Bild hat, desto schwieriger lässt es sich erfassen. Es geht um eine vereinfachte, bildhafte Darstellung. Auch ein Rand ist vorgegeben, der muss bei allen Tafeln gleich sein.

Macht es das leichter oder schwieriger?

Schwieriger. Man muss überlegen, wie man das Bild davon abhebt. Was man hell herausarbeitet, was dunkel. Auch in der Nacht sollen die Schilder erkennbar sein. Deshalb darf nicht zu viel weiß eingesetzt werden, um das Motiv bei Lichtreflexion nicht zu überstrahlen.

Es gibt inzwischen unzählige solcher Tafeln, auch im Vogtland wurden viele zusätzlich aufgestellt. Schaut man da noch hin?

Aber sicher. Sie sind ja alle verschieden und auch alle schön. Es sind gute Hinweise, was unsere Region ausmacht, gerade für Gäste.

Sie mögen Werbung, oder?

Natürlich! (Lacht.) Das ist ja mein Job. Es sind doch schöne Ideen, was man sich im Vogtland mal anschauen könnte.

Sind Sie schon einmal einem Hinweis gefolgt?

Nicht spontan. Im Alltag fehlt mir dafür leider jobbedingt oft die Zeit. Aber im Urlaub würde ich das schon machen.

Dabei wundern sich ja viele, dass die Schilder nicht vor der Abfahrt stehen, die sie auch zum Ziel führt ...

Das soll ja gar nicht so sein. Es ist festgeschrieben, dass die Touristischen Unterrichtungstafeln, wie sie korrekt heißen, hinweisende und keine wegweisende Funktion haben. Deshalb sind sie auch in braun-weiß gehalten. Man darf nicht das Gefühl haben: Oh, jetzt habe ich etwas Wichtiges verpasst.

Ihnen gefällt das Farbschema?

Viele Farben sind einfach schon belegt. Blau für Ausschilderungen, Gelb hat Signalwirkung und Rot ist eine Warnfarbe. Schwarz-weiß erzeugt einen sehr starken Kontrast. Braun wirkt etwas gefälliger. Auf der Autobahn ist Ruhe gefragt, deshalb sagt mir diese Farbauswahl durchaus zu.

Welches Schild im Vogtland gefällt Ihnen persönlich am besten?

Die Göltzschtalbrücke. Das ist ein gelungenes Motiv und auch unser bekanntestes Bauwerk. Ich finde es gut, wenn ein konkretes Ziel gezeigt wird, das ich als Gast ansteuern kann. Nicht nur ein Musikinstrument, auch wenn das vielleicht als Motivauswahl mutiger erscheint. Die Göltzschtalbrücke steht für das Vogtland und sie sollte auch mehr beworben werden. Es ist schade, dass es um sie Querelen zwischen den Tourismusverbänden gibt. Das sollte so nicht sein.

Was war Ihnen bei Ihrem Entwurf wichtig?

Dass wir die gewünschte vereinfachte Darstellung umsetzen. Anfangs waren im Entwurf noch alle Fenster ausgearbeitet, um es möglichst originalgetreu zu zeigen. Da sagte ich, nein, so geht das nicht. Wir warfen vieles wieder raus. Das hat sich gelohnt.

Viele Städte werben mit Burgen und Schlössern. Wie landet man da einen Hingucker?

Die wesentliche Aussage ist die Formgebung des Schlosses. Das macht die Besonderheit der Anlage in Oelsnitz aus, groß und dennoch kompakt. So sieht nicht jedes beliebige Schloss aus. Anfangs hatten wir eine Innenhof-Ansicht gewählt, die den Turm in den Fokus stellte.

Warum blieb es dabei nicht?

Letztlich wurde es doch die Fernansicht, weil diese einfach mehr Leute kennen und mit Voigtsberg verbinden - obwohl sie vielleicht noch nicht da waren.

Was denken Sie, wenn Sie am Schild vorbeifahren?

Ich freue mich, ganz klar. In jedem Entwurf steckt viel Arbeit und Herzblut. Es war unsere erste Tafel für die Autobahn. Die Herausforderung ist, sich das Motiv schon während der Arbeit in voller Größe vorzustellen - immerhin mit mehr als drei Metern Breite. Ich finde, das Schloss kommt gut rüber.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 20.06.2018
Toni Söll
Meine liebste Platte

Vor 70 Jahren präsentierte der US-Musikkonzern Columbia die erste Vinyl-Langspielplatte der Welt. Nach der Erfindung der CD schon totgesagt, ist die gute alte LP inzwischen wieder gefragt. Hier stellen Vinylfans aus der Region ihre Lieblingsalben vor. ... Galerie anschauen

 
  • 11.06.2018
Boris Roessler
Ermittler prüfen Aussagen von Ali B. im Fall Susanna

Wiesbaden/Mainz (dpa) - Die Ermittler nehmen nach dem gewaltsamen Tod der 14-jährigen Susanna die Aussagen des Tatverdächtigen Ali B. und weiterer Zeugen unter die Lupe. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.06.2018
Boris Roessler
Fall Susanna: Ali B. nach Geständnis in U-Haft

Wiesbaden/Frankfurt (dpa) - Der im Fall Susanna gefasste Verdächtige Ali B. hat die Tötung der 14-Jährigen gestanden. Eine Ermittlungsrichterin ordnete Untersuchungshaft an, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Wiesbaden mitteilten. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 08.06.2018
Arne Dedert
Irak soll mutmaßlichen Mörder von Susanna ausliefern

Wiesbaden/Frankfurt/Quedlinburg (dpa) - Der Tatverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna ist im Irak festgenommen worden und muss mit seiner Auslieferung nach Deutschland rechnen. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Oelsnitz
So

19 °C
Mo

20 °C
Di

23 °C
Mi

24 °C
Do

21 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote im Vogtland

Finden Sie Ihre Wohnung im Vogtlandkreis

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

08248 Oelsnitz/V.
Wallstraße 1
Telefon: 037421 560-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9:00 - 13:00 Uhr u. 14:00 - 17:00 Uhr
Mi. und Fr. 9:00 - 13:00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse Newsletter

Mit dem Newsletter der Redaktion immer auf dem Laufenden sein.

Hier anmelden!

 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm