Tochter verhindert Großbrand

39-jährige Sorgauerin in Krankenhaus gebracht

Sorgau.

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind in der Nacht von Montag zu Dienstag zu einem Brand im Marienberger Ortsteil Sorgau alarmiert wurden. Kurz nach 2 Uhr stand ein Motorrad in Flammen, das in einem Nebengebäude auf einem Hof an der Dorfstraße abgestellt war. Nur das schnelle Eingreifen einer Bewohnerin verhinderte dabei eine noch schlimmere Katastrophe.

"Meine Tochter hat im angrenzenden Stall geschlafen, weil ein Pferd schwer krank ist. Nur deshalb hat sie den Brand überhaupt so schnell bemerkt", sagt die Mutter der 39-Jährigen. Die Tochter war es auch, die die Rettungskräfte und ihren Lebensgefährten informierte. Der 41-Jährige konnte die BMW schließlich löschen, ins Freie bringen und ein Übergreifen des Feuers auf das Wohngebäude verhindern, teilt die Polizei mit. Die anrückenden Kameraden der Feuerwehren Sorgau, Ansprung, Zöblitz, Niederlauterstein, Pobershau und Marienberg konnten so schon teilweise während der Anfahrt den Einsatz abbrechen.


Die 39-Jährige wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Sohn, ihr Lebensgefährte sowie Mutter und Großmutter, die allesamt auf dem Hof wohnen, blieben unverletzt. Angaben zur Schadenshöhe lagen der Polizei am gestrigen Dienstag noch nicht vor. Als Brandursache wurde von den Ermittlern ein technischer Defekt am Motorrad angegeben. (rickh)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...