Außeneinsatz im All: US-Astronauten wechseln Batterien aus

Eigentlich hätte es ein Einsatz ausschließlich mit Astronautinnen werden sollen, der erste überhaupt. Aber das Vorhaben platzte. Jetzt wechselten eine Astronautin und ein Astronaut gemeinsam Batterien an der ISS aus.

Moskau/Houston (dpa) - Zwei US-Astronauten haben bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS Batterien an der Außenwand ausgetauscht.

Der Einsatz der beiden Raumfahrer Christina Koch und Nick Hague dauerte rund sechseinhalb Stunden, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Freitag mitteilte. Bereits in der vergangenen Woche hatte Hague mit seiner US-Kollegin Anne McClain bei einem ähnlichen Außeneinsatz neue Lithiumionen-Batterien angebracht.

Ursprünglich waren die Raumfahrerinnen Koch und McClain für den erneuten Ausstieg aus der ISS rund 400 Kilometer über der Erde eingeteilt. Es wäre der erste ausschließlich mit Astronautinnen besetzte Außeneinsatz in der Geschichte der ISS gewesen.

Die Nasa änderte jedoch ihre Pläne. Weil McClain seit ihrer Ankunft auf der ISS rund fünf Zentimeter gewachsen sei, passe ihr ein Raumanzug-Oberteil in mittlerer Größe nicht mehr, hieß es. Dadurch sei es zu einem Engpass bei den Raumanzügen gekommen. So übernahm Hague den Einsatz.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Raumfahrer in der Schwerelosigkeit an Größe zulegen. Weil die Bandscheiben im All nicht so stark belastet werden wie auf der Erde, kann sich die Wirbelsäule ausdehnen. Zurück auf der Erde haben die Raumfahrer in der Regel wieder ihre Ursprungsgröße.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...