WHO braucht Geld für Tuberkulose-Prävention bei Kindern

Genf (dpa) - Die Kinder von Tuberkulose-Patienten müssen besser geschützt werden, vor allem in Ländern mit niedrigem Einkommen, verlangt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nur ein Viertel der Kinder unter fünf Jahren, die mit Tuberkulosekranken zusammenwohnen, bekomme vorbeugende Medikamente.

Nur die Hälfte der Kinder, die selbst an Tuberkulose (TB) erkrankt sind, seien medizinisch ausreichend versorgt, berichtete die WHO am Donnerstag.

Die WHO schätzt, dass insgesamt zur Behandlung von TB-Patienten in ärmeren Ländern in diesem Jahr 3,3 Milliarden Dollar (knapp 3 Mrd Euro) fehlten. International seien nur 900 Millionen Dollar aufgebracht worden. Die USA seien mit Abstand der größte Geber.

Tuberkulose ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Ein Viertel der Menschheit ist nach WHO-Angaben mit dem Erreger infiziert, allerdings erkranken nur etwa fünf bis zehn Prozent. Die Krankheit kann von der Lunge bis zum Gehirn schwerwiegende Entzündungen hervorrufen und ist vor allem für Menschen lebensbedrohlich, deren Immunabwehr geschwächt ist.

Im vergangenen Jahr sei die Krankheit bei 7 Millionen Menschen festgestellt worden, nach 6,4 Millionen im Jahr davor, so die WHO. 1,5 Millionen Menschen seien an TB gestorben, nach 1,6 Millionen 2017. Die am meisten betroffenen Länder seien Bangladesch, China, Indien, Indonesien, Nigeria, Pakistan, die Philippinen und Südafrika.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...