78-Jähriger knapst Geld von Rente ab

Knapp 5000 Euro sind für Angela Graichen bei "Leser helfen" bisher eingegangen. Sie ist auf den Rollstuhl angewiesen. Weil er will, dass die Frau mobiler wird, hat auch ein Eppendorfer gespendet.

Claußnitz/Eppendorf.

"Ich weiß, wie es ist, wenn man nicht so rauskommt wie man möchte. Deshalb möchte ich der Frau gern helfen, etwas mobiler zu sein", sagt ein 78-jähriger Eppendorfer, der seinen Name nicht in der Zeitung lesen möchte. Er spricht von Angela Graichen.

Die 53-Jährige ist seit fünf Jahren gelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen. Ihre kleine Wohnung in Claußnitz kann sie nicht oft verlassen. Denn dazu ist ein spezielles Fahrzeug notwendig, in das sie, im Rollstuhl sitzend, hineinpasst. Bei der Anschaffung sollen Spenden der Aktion "Leser helfen" der "Freien Presse" unterstützen. Knapp 5000 Euro sind seit Start der Aktion am 30. November dafür eingegangen. Darunter 100 Euro, die der Eppendorfer von seiner schmalen Rente abgeknapst hat. "Ich bin selbst krank, komme zu Fuß nicht weit und kann nur noch sehr kurze Strecken Auto fahren", sagt er. Und: "Frau Graichen ist so schlimm dran, es ist mir einfach ein Herzensbedürfnis, zu helfen." Er wünsche ihr, "dass das mit dem Auto klappt".

Angela Graichen ist zunächst sprachlos, als sie von der Spendensumme und der Gabe des Rentners erfährt. "Ich freue mich riesig", sagt sie dann und ihre Stimme zittert dabei. Sie habe es nicht für möglich gehalten, dass überhaupt Leute spenden "und gleich gar nicht, dass es in kurzer Zeit so viel ist". Bei dem Gedanke an den alten Mann, der Geld für sie gab, bekomme sie Gänsehaut. "Das berührt mich so sehr. Der Mann kann das Geld doch sicher gut für sich gebrauchen. Trotzdem gibt er von dem Wenigen, das er hat, etwas ab. Und das für mich. Ich bin ihm unglaublich dankbar und würde umgekehrt lieber ihm helfen", sagt die Claußnitzerin.

Das Schicksal hat es mit der 53-jährigen vierfachen Mutter nicht gut gemeint. Sie war 48 Jahre alt, als ihr Leben sich radikal änderte und aus der einst agilen Frau ein Pflegefall wurde. Am 13. Dezember 2014 erlitt sie einen Rückenmarksinfarkt. Seither ist sie von den Schultern abwärts gelähmt.

Bereits drei Jahre vorher hatte sie kurz vor Weihnachten ihren Mann verloren. Am 21. Dezember erlag er, damals 53 Jahre alt, einem Krebsleiden. Bis dahin hatte sie ihn über Jahre, in denen Operationen und Chemotherapien durchzustehen waren gepflegt.

Spenden für Angela Graichen können Sie überweisen an: Verein "Leser helfen", IBAN: DE47 8709 6214 0224 4224 40, Stichwort: Frau Graichen oder unter: www.freiepresse.de/leserhelfen

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...