Ausgezeichnet für das beste Zeugnis

Sebastian Haas aus Dorfchemnitz zählt zu den 145 besten Oberschülern in Sachsen. Seine Lern-Methoden sind so clever, dass ihm viel Zeit für Fußball bleibt.

Sayda/Dorfchemnitz.

Seine Freizeit verbringt er am liebsten in Fußballklamotten: Entweder trainiert er die E-Jugendspieler von Dorfchemnitz oder er steht selbst auf dem Platz für den SSV Sayda. Trotzdem hat Sebastian Haas (17) aus Dorfchemnitz in diesem Schuljahr den besten Abschluss an der Oberschule Sayda hingelegt. Er zählt sogar zu den 145 besten Oberschülern in Sachsen. 15.900 Schüler hatten insgesamt die Abschlussprüfung an einer Oberschule abgelegt. Für seine Leistungen wurde Sebastian Haas kürzlich vom Kultusministerium ausgezeichnet.

Für die besondere Auszeichnung muss auf dem Zeugnis in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch sowie in mindestens weiteren neun Fächern die Note 1 stehen und keine der restlichen Noten darf schlechter als 2 sein. Sebastian Haas hat das geschafft. Gewürdigt wurde seine Leistung von Schulleiter Steffen Hänel bei der feierlichen Zeugnisübergabe in der Turnhalle der Oberschule Sayda.

"Mathe ist mein Lieblingsfach, auch in Englisch und Französisch habe ich eine Eins geschafft, das freut mich natürlich", erzählt der Absolvent später gegenüber "Freie Presse". Weil seine Mutter von den Philippinen stammt, sagt er, spreche er zu Hause Deutsch, Englisch und ein wenig Tagalog, die Muttersprache der Filipinos. Zudem verfolge er die Englische Fußball-Liga und schaue gern englischsprachige Interviews mit Profispielern. Das Kopfrechnen habe er sich bei seinem zweiten Hobby, dem Dartspielen, antrainiert. Dass er ausgerechnet in Sport die Note 2 auf dem Zeugnis stehen hat, ärgert ihn ein wenig. "Ich bin sehr sportlich, aber Klimmzüge liegen mir nicht so. Eine miese Note lässt sich aber schlecht ganz ausbügeln", sagt er.

Gelernt hat er vor allem in der Schule, im Unterricht. "Wenn man aufpasst und mitmacht, lernt man am besten. Und man muss dann zu Hause nicht so viel machen", sagt der 17-Jährige. Unter den 145 ausgezeichneten Oberschülern sind 118 Frauen und 27 Männer. Im Vorjahr hatten insgesamt 111 Oberschüler die Auszeichnung erhalten.

Dass seit Mitte März die Schule geschlossen war, habe ihm nicht viel ausgemacht, sagt Sebastian Haas. "Im Halbjahr hatten wir den Stoff schon durch. Ich finde, wer in allen Schuljahren gut mitgemacht und gelernt hat, für den kann es am Ende keinen Totaleinbruch geben."

Demnächst beginnt er eine Ausbildung zum Kaufmann im Gesundheitswesen bei der AOK Plus in Freiberg. Die Berufsschule befindet sich in Lichtenstein. Am Gymnasium noch das Abitur ranhängen, das will er nicht. "Mit der Ausbildung habe ich alle Möglichkeiten, mich weiterzubilden", ist er überzeugt.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.