Es begann in einem Bauwagen

Seit 20 Jahren treffen sich die jungen Leute aus Oberbobritzsch in ihrem Club. Sogar ein Pferd stand mal vor dessen Tür.

Oberbobritzsch.

Alles begann in einem alten Bauwagen, der im Oberbobritzscher Auenweg stand. 1997, vor 20 Jahren, war das, und Sandro Fleischer wurde in der Zeit gerade geboren. Er ist der heutige Vorsitzende des Jugendclubs Oberbobritzsch, von dessen Geburtsstunde hier die Rede ist. Zu jener Anfangszeit kann Sandro naturgemäß eher weniger erzählen. Doch auch Sven Geißler, der damals mit dabei war, kann sich an das genaue Datum nicht erinnern. Die Idee jedoch, die hinter dem Jugendclub steckt, ist damals wie heute dieselbe geblieben. "Wir haben damit einen zentralen Treffpunkt für die jungen Menschen im Ort", sagt Sandro Fleischer. "Das hilft dabei, das Wir-Gefühl zu behalten."

Ewig blieb man nicht in dem alten Bauwagen. Es wurde zunächst umgezogen in das Obergeschoss der Autowerkstatt Winkler, und als da die Räume anderweitig benötigt wurden, half die Gemeinde bei der Suche nach einer neuen Unterkunft. 2010 war die gefunden, und zwar im Erdgeschoss des ehemaligen Erbgerichtes gleich neben dem alten Sportplatz. Zu Anfang teilte man sich noch die Räume mit den Fußballern, mittlerweile sind diese an die neue Sportanlage gezogen. In Eigenleistung wurden die Clubzimmer komplett renoviert. Gemütlich ist es hier, und man kann sich gut vorstellen, dass es fröhlich zugeht, wenn sich vornehmlich an den Wochenenden im Club getroffen wird. "Wir grillen hier gemeinsam oder trinken mal ein Bier zusammen", schildert Leon Franke den Alltag. Er ist eines von derzeit 26 Jugendclubmitgliedern und zudem stellvertretender Vorsitzender.

Das kollektive Abhängen ist jedoch nicht das alleinige Betätigungsfeld der Jugendlichen. Aktiv bringen sie sich zudem in das Leben Oberbobritzschs ein. So veranstalten sie alle zwei Jahre das Jungfernbrunnenfest und unterstützen die Vereine tatkräftig, etwa wenn das Maibaumsetzen vorbereitet wird oder andere Feiern anstehen. Da sind die kräftigen Hände des Nachwuchses gern dabei. In der Vergangenheit war die Pflege des Naturbades Dauerprojekt des Jugendclubs. Die Feier zum 50. Geburtstag des Bades im letzten Jahr war ein Höhepunkt. Wie es damit weitergeht steht allerdings noch nicht fest, soll doch an seiner Stelle ein Regenrückhaltebecken entstehen.

Ganz ohne Krisen ging es auch beim Jugendclub Oberbobritzsch nicht ab. "Vor fünf Jahren gab es mal eine schwere Zeit", erzählt Sandro Beyer, das dritte Vorstandsmitglied neben seinem Namensvetter Sandro Fleischer und Leon Franke. "Das war die Übergangsphase, als die älteren Mitglieder gingen und noch nicht genug Neue da waren." Eine Phase, die jetzt glücklicherweise überstanden ist. Und deshalb stecken alle derzeit mitten in den Vorbereitungen auf die Feiern zum 20. Geburtstag des Clubs. Die finden vom 9. bis 11.Juni statt. Ein Festzelt wird auf dem alten Sportplatz aufgebaut sein, es gibt ein Volleyballturnier und zur Gaudi spielt man "Menschenkicker", worunter Tischfußball zu verstehen ist, nur nicht mit Holzfigürchen, sondern mit richtigen Menschen. Party ist angesagt, wobei die "Ballermann"-Fete am Freitag, zu der man auch in Badeklamotten kommen kann, eher die Jugend ansprechen dürfte, während die Disko mit DJ Fire Entertainment am Samstagabend etwas für jedermann ist, noch dazu die Hartmannsdorfer Schalmeien dabei einen Auftritt bekommen. Das 8. Oldtimertreffen am Sonntag rundet die Festlichkeiten ab.

Gab es in den 20 Jahren eigentlich mal eine besonders komische Begebenheit? "Aber klar", sagt Michelle Berger und lacht gleich los. "Im vergangenen Jahr hielt mit einem Mal ein Reiter vor unserer Tür, stieg vom Pferd, ließ es fröhlich grasen, kam herein und trank mit uns ein Bier. Dann stieg er wieder auf und verschwand auf Nimmerwiedersehen." Um wen es sich bei diesem Lonesome Stranger handelte, ist nicht bekannt, und aus dem Jugendclub ist deswegen auch kein Western-Saloon geworden. Die Mädchen und Jungs sind bodenständig geblieben, in all den Jahren der Clubgeschichte. Und es sieht ganz danach aus, als würde das auch in Zukunft so bleiben.

Der Jugendclub Oberbobritzsch steht allen Interessierten, auch aus anderen Gemeinden, offen. Grundbedingung ist lediglich ein Alter zwischen 16 und 26 Jahren.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...