Inzidenzwert im Kreis sinkt unter 40

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Das Infektionsgeschehen in Mittelsachsen flacht weiter ab. Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch einen Inzidenzwert von 39,1 gemeldet. Damit liegt dieser Wert, der anzeigt, wie viele Menschen sich pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen angesteckt haben, erstmals seit Monaten unter 40. Allerdings gab das Gesundheitsamt weitere neun Todesfälle bekannt. Demnach handelt es sich um sieben Männer zwischen 70 und 92 Jahren sowie zwei Frauen (90 und 93). Alle litten laut Behörde unter Vorerkrankungen. Weiterhin meldete das Landratsamt 47 neue Corona-Fälle. Die Gesamtanzahl stieg somit auf 15.421. Zudem sind im Landkreis 21 Mutationen nachgewiesen worden: 15 britische und 6 afrikanische. In den Kliniken des Landkreises werden aktuell 60 Corona-Patienten behandelt, elf beatmet. Pläne für die Ausgabe kostenloser Schnelltests an die Bevölkerung wie sie etwa im Vogtland existieren, gibt es laut einer Pressesprecherin des Landratsamtes in Mittelsachsen nicht. (bk)


In Nossen wurde am Dienstag der Rekord geknackt

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist der Februar in der Freiberger Region nicht zum ersten Mal so warm wie diese Woche. Von 1947 bis 1993 gab es eine Wetterstation in Kleinwaltersdorf. Tobias Geiger vom DWD hat in den Aufzeichnungen von damals nachgeschaut: Demnach wurden am 21.2.1990 an dieser Station 19,2 Grad Celsius gemessen; am 21.2.1966 waren es 16,8 Grad Celsius. Die nächstgelegene Wetterstation befindet sich heute in Nossen. Dort wurde am Dienstag mit 18,4 Grad Celsius ein neuer Rekord gemessen. Zuvor lag der Februar-Rekord bei 17,9 Grad Celsius (24.2.2008). In Dresden-Klotzsche wurde am 21.2.1990 der Rekord von 19,7 Grad Celsius gemessen.

"Die Rekorde purzeln nicht alle auf einmal", sagt Wetteranalyst Tobias Geiger. "Kleine Unterschiede bestehen zwischen den Stationen, aber wir befinden uns gerade am oberen Ende von dem, was wir schon erlebt haben." Er hat sich auf Anfrage die Gebietsmittel für den Monat Februar für Sachsen von 1881 bis 2020 angeschaut. "Da sieht man seit circa 1990 wiederholt recht hohe Werte für Februar, mit dem recht warmen Februar 2020 als letzten Datenpunkt." (cor)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.