Marode Brücke soll Neubau weichen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Heidersdorf.

Die marode Flöha-Brücke auf der Staatsstraße 211 zwischen Heidersdorf und Seiffen soll einem Neubau weichen. Darüber informiert die Landesdirektion Sachsen. Demnach habe die Behörde den Abriss und Neubau des Bauwerks kurz nach Ortsausgang Heidersdorf unmittelbar nach dem Bahnübergang genehmigt. In der Mitteilung spricht die Landesdirektion von einem erteilten Startschuss. In Wirklichkeit könnten noch Jahre verstreichen, ehe das Projekt tatsächlich umgesetzt werden kann. Die Brücke aus dem Jahr 1938 weist deutlich sichtbare Schäden auf, erklärt Landesdirektions-Präsidentin Regina Kraushaar. "Eine ausreichende Stand- und Tragsicherheit kann so auf Dauer nicht mehr gewährleistet werden. Da es nicht wirtschaftlich wäre, die Brücke zu sanieren, wird sie abgerissen und neu errichtet", teilt Kraushaar mit. Wann mit einem Baubeginn zu rechnen ist, kann die Landesdirektion auf Nachfrage nicht sagen. (rickh)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.