Mehrfachdieb bleibt weiter in Haft

Amtsgericht verurteilt Täter aus Augustusburg

Augustusburg/Chemnitz.

Ein 26-Jähriger aus Augustusburg ist am Freitag vor dem Amtsgericht in Chemnitz zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Das Gericht folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die dem Angeklagten zahlreiche Einbrüche, schwere Diebstähle sowie das Fahren ohne Fahrerlaubnis und den Besitz illegaler Drogen vorwirft.

Der Verteidiger, Rechtsanwalt Andrej Klein, hatte auf eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und einem Monat plädiert und auch auf das weitgehende Geständnis seines Mandanten verwiesen. Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht hatten sich zum Prozessauftakt darauf verständigt, dass bei einem Geständnis die Haftstrafe auf maximal dreieinhalb Jahre begrenzt bleibt. Oberstaatsanwalt Eberhard Dietrich wies in seinem Plädoyer darauf hin, dass dem Angeklagten 32Tatvorwürfe in einem Zeitraum von sechs bis sieben Monaten zur Last gelegt werden. Den Gesamtwert des Diebesgutes bezifferte er auf knapp 50.000 Euro. "Das ist heftig", sagte er und meinte damit auch ein Urteil vom Juli 2017, dem ähnliche Taten zugrunde lagen. Der Mann habe die Chance der Strafaussetzung sowie einer Drogentherapie nicht genutzt, so der Oberstaatsanwalt. Strittig war die Höhe des Diebstahlschadens. Nach Ansicht des Verteidigers lasse der sich nicht seriös beziffern. Die von der Staatsanwaltschaft genannten knapp 50.000 Euro bezweifelte er und nannte "nur" 16.194 Euro. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (mbe)

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.