Oberschöna will über Leader-Gelder mitbestimmen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Gemeinde tritt Trägerverein "Silbernes Erzgebirge" bei - Mehr als eine Million Euro Förderung sei 2014 erhalten

Oberschöna.

Der Gemeinderat von Oberschöna hat am Donnerstagabend einstimmig beschlossen, dass die Kommune Mitglied im Trägerverein der Leader-Region "Silbernes Erzgebirge" wird. Sie zahlt jährlich eine Umlage von 20 Cent pro Einwohner an den Verein, der maßgeblich an der Vergabe von Fördermitteln des Freistaats Sachsen und der Europäischen Union für die ländliche Entwicklung in der Region beteiligt ist. Das "Silberne Erzgebirge" erstreckt sich über 26 Gemeinden in Mittelsachsen und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sowie die Gemeinde Seiffen im Erzgebirgskreis. Landesweit gibt es 30 derartige Fördergebiete.

Die Gemeinde Oberschöna sei zwar bislang bereits Mitglied in der Leader-Region gewesen, heißt es in den Sitzungsunterlagen, aber nicht im Trägerverein. Sie sei daher bisher auch nicht stimmberechtigt beim Erstellen, Umsetzen und Fortschreiben der Entwicklungsstrategie gewesen, nach der die Zuschüsse aufgeteilt werden. Jetzt erhält sie ein Mitspracherecht.

In der Förderperiode 2014 bis 2020 hatte die Leader-Region "Silbernes Erzgebirge" nach eigenen Angaben immerhin ein Budget von knapp 33,5 Millionen Euro zur Verfügung. Davon sind annähernd 800.000 Euro als direkte Förderung in die Gemeinde Oberschöna geflossen. Insgesamt wurden elf Vorhaben unterstützt: Geld gab es für zwei kommunale Projekte, vier Privatmaßnahmen, vier Vorhaben von Vereinen sowie die Kirche in Oberschöna. Das Gotteshaus hatte für rund 250.000 Euro - 100.000 Euro davon aus dem Leader-Topf - eine Schönheitskur erhalten. Es wurden beispielsweise das Dach und die Außenfassade ausgebessert und gemalert. Der Blitzschutz wurde erneuert, auch Putz-, Maler- und Steinmetzarbeiten gehörten dazu.

Der Aufstellung zufolge sind in Oberschöna Investitionen von insgesamt fast 2 Millionen Euro angeschoben worden. Beim Hinzurechnen der indirekten Förderungen in Höhe von knapp 270.000 Euro erhöht sich die Gesamtinvestition den Angaben zufolge um rund 420.000 Euro. Im Gegenzug habe die Kommune 4452 Euro an Umlagen in den sieben Jahren der vergangenen Förderperiode eingezahlt. (jan)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.