Steigende Corona-Zahlen: Hotels brechen die Gäste weg

In den Erzgebirgsorten Mittelsachsens stornieren Urlauber ihre gebuchten Zimmer. Dabei gehörte die Region lange nicht zum Risikogebiet. Erst in der Nacht zu Freitag wurde der zweite kritische Schwellenwert gerissen. Touristiker bemühen sich um Aufklärung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    SzB85
    24.10.2020

    Wegen der tagesaktuellen Zahlen. Wegen der steigenden Tendenzen. Wegen der Angrenzung zu Hochrisikolandkreise und Tschechien (die noch weniger Kontrolle über die Ausbreitung haben). Wegen Warnung vom Arbeitgeber über nicht bezahlte Quarantänezeit. Wegen der überbelasteten Abstrichambulanzen für Reiserückkehrer. Und nicht zuletzt, wegen Leute, die die Erkrankungszahlen und -folgen ständig hinterfragen, Misstrauen gegen allgemein angeordnete Schutzmaßnahmen verbreiten, die Verantwortung woanders als bei sich selbst suchen, und damit ein unvorteilhaftes Gesamteindruck über die Region schaffen.

  • 20
    9
    neuhier
    23.10.2020

    Nein. Wegen der Zahlen. Es gibt kein Beherbergungsverbot in Sachsen mehr, jeder könnte kommen, aber warum sollte man in eine Region in Urlaub fahren mit einer Inzidenz über 100? Und so wenig Einsicht bei Einwohnern und Landrat?

  • 10
    15
    1371270
    23.10.2020

    Nur um das richtig zu stellen: nicht wegen der Corona- Zahlen, sondern wegen der Anordnungen!