Wanderbus nimmt dieses Jahr wieder Fahrt auf

Trotz relativ geringer Fahrgastzahlen im vergangenen Jahr, bekommt das Angebot für Touristen eine neue Chance. Dafür wurde sogar die Route verlängert.

Holzhau.

Am heutigen Sonnabend startet der Wanderbus im Erzgebirge nach seiner Premiere im vergangenen Jahr in seine neue Saison. Zunächst bis zum 30. August sowie während der gesamten Herbstferien verkehren die Linien 736 und 737 dieses Jahr mit einer zusätzlichen Fahrt am Vor- und Nachmittag.

Der Verkehrsverbund Mittelsachsen (VMS) hatte 2019 den ersten Versuch gestartet, das touristische Angebot im oberen Erzgebirge aufzuwerten und Gäste wie auch Einheimische mobiler zu machen. Die Betreiber von Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen, die Wanderfreunde aus der Region, der Bürgermeister von Rechenberg-Bienenmühle und natürlich die Touristen, die in der Erzgebirgsregion ihren Urlaub verbringen, begrüßen dieses zusätzliche Angebot. Doch im vergangenen Jahr waren die Nutzerzahlen für den Wanderbus noch sehr übersichtlich. "Wir hatten uns, ehrlich gesagt, schon etwas mehr gewünscht", erklärten VMS-Geschäftsführer Harald Neuhaus und Mathias Korda, zuständig für die Infrastruktur. Dennoch sollte das Projekt nicht so schnell aufgeben werden. "Ein Jahr ist noch nicht aussagekräftig", so Neuhaus. Deshalb soll dem Wanderbus auch in diesem Jahr noch einmal eine Chance gegeben werden.

Dafür wurde das Angebot nun sogar erweitert, wurden Feinjustierungen vorgenommen. Verlief die Route des Busses im vergangenen Jahr noch von Neuhermsdorf über Rechenberg-Bienenmühle lediglich bis Neuhausen, so ist sie nun bis Seiffen verlängert, ohne das die Fahrgäste umsteigen müssen. Auch die Abfahrtszeiten wurden optimiert. "Für uns war diese Modifizierung sehr wichtig", erklärte Michael Funke, Bürgermeister von Rechenberg-Bienenmühle. Denn wenn der Bus schon abgefahren ist, bevor die Gäste in den Unterkünften mit dem Frühstück fertig sind, mache das keinen Sinn. So fährt der Bus jetzt zum Beispiel 10.04 Uhr ab Neuhermsdorf und 10.18 Uhr ab Oberholzhau bis Seiffen.

Zudem hat der VMS die Fahrpläne mit der Freiberger Eisenbahn in und aus Richtung Freiberg und mit der Linie 452 von und nach Olbernhau abgestimmt. Wanderfreunde könnten so bequem mit dem öffentlichen Nahverkehr anreisen und ihre Touren mit den Zusatzfahrten ergänzen. Beliebte Ziele seien laut VMS der Schwartenberg, das Schloss Purschenstein und die Talsperre Rauschenbach, aber auch die Privatbrauerei Rechenberg.

Man sei froh, so Neuhaus, den Wanderbus auch in diesem Jahr anbieten zu können. 20.000 Euro nehme der VMS dafür wieder in die Hand. Gedeckt würde diese Summe zum Teil aus den Einnahmen aus dem Fahrkartenverkauf.

Da die Fahrten mit einem Kleinbus durchgeführt werden, empfiehlt der VMS Wandergruppen, sich bis spätestens zum Vortag unter Ruf 03731 3005948 anzumelden. www.vms.de.

Machen sie mit!Sachsens große Tageszeitungen und die Evangelische Hochschule Dresden möchten trotz oder auch gerade in Coronakrisen-Zeiten dem Lebensgefühl von Familien in Sachsen auf den Grund gehen. Bitte nehmen Sie sich etwas Zeit, unseren Fragebogen zu beantworten. Ihre Meinung trägt dazu bei, Ihren Wohnort noch familienfreundlicher zu machen. Ihre Daten werden streng vertraulich behandelt. Als Dankeschön für Ihre Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, attraktive Preise zu gewinnen. Zum Fragebogen gelangen Sie über nachfolgenden Kurzlink. www.freiepresse.de/

familienkompass

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.