Erstatten oder weiter aussetzen?

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Elternbeiträge bleiben weiter in der Diskussion

Schöneck.

Noch ist offen, wie es in Sachsen nach dem 14. Februar mit der schrittweisen Öffnung von Kindertagesstätten und Horteinrichtungen weitergeht. Eine Frage, die viele Eltern auch im Hinblick auf die monatlich zu entrichtenden Gebühren beschäftigt. In Schöneck hatte die Fraktion der Freien Wähler am 10. Januar auf Grundlage einer zwei Tage zuvor vom Sächsischen Kultusministerium getroffenen Entscheidung einen Antrag eingebracht, dass gezahlte Betreuungsbeiträge für Krippe, Kindertagesstätte und Hort während nicht genutzter Betreuung aufgrund von Quarantäneanordnungen auf Antrag rückerstattet werden.

Das Thema wurde in dieser Woche in der Sitzung des Verwaltungsausschuss des Stadtrates erneut zur Sprache gebracht. Wie Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU) in diesem Zusammenhang informierte, hatte die Stadt die Beitragszahlungen für den Januar komplett ausgesetzt. Für den Februar sei, je nach Entscheidungslage, eine Rückerstattung angedacht.

Die Schönecker Freien Wähler würden es nach den Worten der Fraktionsvorsitzenden Stefanie Schuster befürworten, dass konkret in Fällen, in denen einzelne Gruppen in Quarantäne geschickt werden und somit keine Betreuung in Anspruch genommen werden kann, die Elternbeiträge für diese Zeit generell ausgesetzt werden. Sie verwies dabei auf die Mehrbelastungen, denen Eltern nun schon seit Wochen durch Berufstätigkeit und Vollzeitkinderbetreuung zu Hause ausgesetzt seien. (tm)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.