Sanierung von Spänebunker-Areal

Klingenthal.

Bei den derzeit laufenden Arbeiten auf dem ehemaligen Betriebsgelände der Injecta am früheren Klingenthaler Nordbahnhof handelt es sich um die Sanierung von Altlasten. Das sagte Injecta-Geschäftsführer Rudolf Glaß auf Nachfrage von "Freie Presse". Auf dem betreffenden Areal befand sich einst der Bunker für die ölgetränkten Metallspäne, die bei der Kanülenherstellung angefallen sind. Die Injecta war 2001 ins Gewerbegebiet an der Falkensteiner Straße umgezogen, die Werksgebäude wurden im Herbst 2010 abgerissen. (tm)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.