Sanierung zeigt erste Wirkung

Wohnungs-Leerstand steigt nicht weiter an

Muldenhammer.

Rund zwei Millionen Euro hatte die Gemeinde in den 2015 sanierten Wohnblock Hammerbrücker Straße 7 gesteckt. Abgerissen ist der Wohnblock Hammerbrücker Straße 9, bei dem zuletzt Mietverluste und Verluste aus nicht umlegbaren Betriebskosten von jährlich rund 129.000 Euro anfielen. Sanierung und Abriss schlagen sich inzwischen positiv auf die Finanzlage der Gemeinde nieder, wie Bürgermeister Jürgen Mann (Freie Wähler) am Mittwoch im Gemeinderat sagte. So konnten auf Grundlage der Betriebskostenrechnung 2017 den Mietern mehr als 9800 Euro erstattet werden.

Von den 190 kommunalen Wohnungen standen zum 30. Juni 19 leer, davon eine im Tannenbergsthaler Neubaugebiet. Die Leerstandsquote hat sich nicht weiter verschlechtert. Zum Vergleich: Zum 30. Juni 2015 hatten von 226 Wohnungen 51 keine Mieter, die meisten davon damals mit 43 im Neubau- gebiet.

In die Renovierung einer Gewerbeeinheit für eine Ergotherapie in der Karl-Marx-Straße 24 in Tannenbergsthal wurden rund 28.500 Euro investiert. Inzwischen stehen nur noch drei kommunale Gewerberäume leer. In die Modernisierung von drei Wohnungen flossen rund 14.000 Euro, rund 7000 Euro kostete der neue Spielplatz in der Siedlung.

Die Sanierung der Fassade am Gebäude Hammerbrücke Straße 6 muss wegen fehlender Handwerker- und Planungskapazität auf 2019 verschoben werden. Finanzieren will Muldenhammer das Vorhaben über die Investitionsmaßnahme "Brücken in die Zukunft". (tm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...