Sternquell-Gelände in Plauen verkauft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Lange Zeit haben Stadt und Brauerei nach einer Nutzung für das Areal am Fuße der Friedensbrücke gesucht. Im Gespräch war etwa ein neues Stadtquartier, zuletzt sollten Studenten auf Ideensuche gehen. Nun kommt alles anders.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    Tauchsieder
    28.03.2021

    Als bekennender Biertrinker nur so viel "Plau.....", schon seit vielen Jahren wird Leitungswasser zum Brauen verwendet. Schon allein die Menge an Wasser für den Gerstensaft konnten die Brunnen gar nicht liefern. Immerhin stellt "Sternquell" reichlich 400 000 Hektoliter im Jahr her.

  • 2
    2
    Plauenerin
    28.03.2021

    Wenn Sternquell das Gelände verkauft, bedeutet das ja das nicht mehr das dort einst verwendete gesunde Quellwasser verwendet wird.
    Laut Nachfrage wird Leitungsasser genommen, obwohl man es dort ja dort kostenlos hätte? Der Name Sternquell aus der Quelle ist dann irreführend, wenn handelsübliches Wasser genommen wird. Vielleicht kann Sternquell diesbezüglich einmal aufklären.

    Es ist für Sternquell natürlich kostengünstiger Leitungswasser zu nehmen, anstatt gesundes Quellwasser aufzubereiten was etwas mehr kostet.
    Ursprünglich war so etwas bestimmt nicht gedacht bei denen die Stern"quell" einst erfunden haben.