Virtuos und ausdrucksstark

Nachwuchspianist Ben Lepetit war Gast im König-Albert-Theater Bad Elster. Er überzeugte nicht nur mit seiner Musik.

Bad Elster.

Man sollte behutsam damit sein, den Superlativ "Wunderkind" in den Mund zu nehmen, aber in diesem Fall ist das durchaus angebracht. Ein Zufall nur, aber der 13-Jährige machte seinem Namen mehr als alle Ehre. "Le petit" heißt im Französischen "der Kleine". Rein äußerlich trifft es auf Ben Lepetit auch zu, aber was sein Klavierspiel betrifft, ist er auf dem besten Wege, irgendwann einmal ein ganz Großer zu werden.

Auch im König-Albert-Theater Bad Elster zog er die rund 150 Besucher in seinen Bann. Einfach verblüffend und faszinierend, wie der junge Pianist selbst die anspruchsvollen Stücke von Bach, Liszt, Beethoven, Chopin, Schumann, Mendelssohn Bartholdy und Rachmaninow virtuos, ausdrucksstark und zudem traumhaft sicher spielte, ohne dabei eine Partitur vor den Augen haben zu müssen. Ein Zeichen dafür, wie sehr Ben Lepetit die Musik verinnerlicht. Ein Höhepunkt des Abends: Beethovens Sonate "Pathetique". Das Publikum war nicht nur in diesen Minuten schlichtweg hingerissen, zumal Ben in seiner burschikosen Art zwischendurch diese und jene Episode zu den Komponisten erzählte. Sie entließen ihn nicht ohne mehrere Zugaben.

Den ersten Klavierunterricht erhielt Ben Lepetit an der Städtischen Musikschule Chemnitz. Mit acht Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar, wird dort bis heute von Grigory Gruzman und Reinhart Wolschina unterrichtet. Bereits als Fünfjähriger trat er erstmals öffentlich auf, so unter anderem beim Sächsischen Mozartfest und beim Festival "Moscow meets friends" in Moskau. Trotz seines jugendlichen Alters hat das Ausnahmetalent bereits mehrfach Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen und konzertierte zudem in renommierten Orchestern wie dem Baltic Sea Youth Philharmonic Orchestra unter Kristjan Järvi.

Musik liegt in der Familie Lepetit. Die Eltern sind Geiger, Bens älterer Bruder spielt Klavier. Durch ihn kam der Junge auch zu diesem Instrument. Mit dreieinhalb Jahren setzte sich Ben das erste Mal ans Klavier, wollte es dem Bruder nachmachen. Da kam er mit den Füßen noch nicht bis zu den Pedalen heran...

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...