Wasserproblem im Naturbad: Vergessene Quelle freigelegt

Nach Schwierigkeiten bei der Frischwasserzufuhr wurde das Zulaufsystem überprüft. Auf die Verantwortlichen in Bad Elster wartet eine Menge Arbeit.

Bad Elster.

Der Weg führt entlang des fast trocken liegenden Kellergrundbaches und durch Gestrüpp. Und dann: ein schlammiges Loch. Aus dem Erdreich quillt Wasser hervor, das zu einem kleinen Rinnsal zusammenläuft und dann in einem Rohr verschwindet. Der eher unscheinbare Platz im unteren Teil des Geländes des Hotels "Quellenpark" in Bad Elster ist die Quelle, aus der sich das benachbarte Naturbad speist. Wenn Detlef Schlott, Vorsitzender des Badfördervereins, darüber spricht, wirkt er selbst noch überrascht. "Ich war bislang immer davon ausgegangen, das Wasser kommt aus dem oberhalb gelegenen Oelschlägelteich."

Bislang habe sich kaum jemand dafür interessiert, wo das Wasser genau herkommt, sagt Schlott. Bis es vor wenigen Tagen plötzlich weg war. Weil das Frischwasser ausblieb, verschlechterte sich die Wasserqualität im Naturbad schnell. Die Stadt empfahl, besser nicht mehr baden zu gehen. Gleichzeitig gingen die Verantwortlichen in die Spur, um den Fehler zu finden. Schwierigkeit dabei: "Es gibt hier keine Unterlagen", sagt Detlef Schlott. Also fragten er und seine Mitstreiter sich bei älteren Elsteranern durch und folgten dem Weg des Wassers, genauer gesagt: eines Rohres. Schließlich wurde besagte Quelle entdeckt, mit einem Bagger freigelegt und der gesamte zum Teil verschlammte Zulauf gesäubert. Jetzt läuft das Wasser wieder, es darf auch wieder gebadet werden. Gelöst sind die Probleme damit nicht, da ist sich Detlef Schlott sicher. "Hier müssen wir grundlegend ran", sagt er. Schließlich würden die Zeiten beim Thema Wasserknappheit nicht besser. Das gesamte Zulaufsystem ist marode. Die Rohre stammen zum Teil noch aus der Zeit von Gartenbaumeister Paul Schindel von vor über 100 Jahren. Schindel hat ein ausgeklügeltes System entwickelt, um die Elsteraner Gewässer miteinander zu verbinden und dabei Wasserspiele zu integrieren. Auch die Fontäne im Naturbad gehört dazu. Sie war zuletzt ebenfalls kaputt, wird aber wieder sprudeln, sobald der Wasserstand im Oelschlägelteich steigt. Der wiederum speist die Fontäne mit Wasser.


Hoffnung, im Bereich hinter dem Naturbad das Rohrsystem zu erneuern, hat Detlef Schlott. Im Herbst beginnen die Arbeiten am neuen Parkplatz an der Ascher Straße. Teil des Projektes ist die Renaturierung des Kellergrundbaches inklusive Anlegen eines neuen Fußwegs zum Bad. Dabei ließe sich möglicherweise manche Arbeit integrieren.

Das Bad selbst ist zuletzt stetig aufgeblüht. Auch aktuell gibt es mehrere Projekte, die es weiter aufwerten. Das "Kaffeehäusel" wird gerade renoviert. Eine Lesekabine und eine Traditionskabine sind ebenfalls im Werden. Schmuckstück ist aber zweifelsfrei der neue Beachvolleyballplatz, der im Juni fertiggestellt wurde. 35.000 Euro sind dort investiert worden, so Bad Elsters Hauptamtsleiter Uwe Pinkert. Der Volleyballverein will sich um die Pflege der Anlage kümmern.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...