Beratung für geprellte Prämiensparer

Verbraucherzentrale Plauen berät zur Musterklage gegen Sparkasse Vogtland

Plauen.

Die Verbraucherzentrale Sachsen hat am 23. Juni beim Oberlandesgericht Dresden Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Vogtland eingereicht. Damit haben nun auch Prämiensparer im Vogtland die Möglichkeit, etwaige Zinsnachzahlungen aus den Langzeitsparverträgen "Prämiensparen flexibel" gemeinsam mit den Verbraucherschützern einzuklagen.

Die Verbraucherzentrale Plauen bietet Betroffenen nochmals Beratungen dazu an. Beratungsstellenleiterin Claudia Neumerkel: "Viele Sparer hatten in den 1990-er Jahren solche Verträge bei ihrer Sparkasse abgeschlossen." Die Sparkasse kündigte die Verträge jedoch, als sie durch die vereinbarten Boni bei langer Laufzeit besonders attraktiv wurden. Nach der Kündigungswelle kamen die Verbraucherschützer dahinter, dass über viele Jahre auch Zinsen nicht vertragsgemäß angepasst worden waren. Betroffen sind laut Neumerkel Prämiensparverträge, die eine der folgenden Klauseln enthalten: "Die Spareinlage wird variabel, z. Zt. mit ... % verzinst" oder "Die Sparkasse zahlt neben dem jeweils gültigen Zinssatz, z.Zt. ... % am Ende eines Kalender-/Sparjahres eine verzinsliche S-Prämie".

Für eine rechtssichere Beteiligung an der Musterklage bietet die Verbraucherzentrale in Plauen die Anmeldung ins Klageregister zum Preis von 40 Euro an. Termine dafür können ab sofort online oder telefonisch unter Ruf 03741 696-2929 gebucht werden. Wer sich zuvor persönlich informieren möchte, kann das am Dienstag, 7. Juli, 9 Uhr, tun. Die Informationsveranstaltung findet in Räumen der Arbeitslosenhilfe in der Schloßstraße 15-17 statt. (us)

verbraucherzentrale-sachsen.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.