Hart an der Grenze

Auflösung Fotorätsel 1168: Vorsicht Verwechslungsgefahr - das hätte man dem Rätsel der Vorwoche hinzufügen können. Viele wussten dennoch die Lösung.

Klingenthal.

Von oben sieht man mehr. In landschaftlich reizvollen Gegenden förderte das den Bau von Aussichtstürmen. Für den Vogtlandkreis sind in den Listen 48 solcher Türme und 30 besondere Aussichts-Punkte aufgeführt.

Zum abgebildeten Turm sollten die Rätselfreunde den Namen und die Höhe des Berges angeben. Es war fast vorauszusehen, dass der Kapellenberg bei Schönberg als Antwort mit vorkommt, denn die Aussichtskanzel hat ein ähnliches Aussehen wie der Aschberg-Turm. Dort hatten wir fotografiert, der Grenzstein war bei vielen Lesern der Schlüssel zu Lösung. Der Turm, landläufig Aschbergturm genannt, ist nach Otto Hermann Böhm benannt und steht auf einer Höhe von 917 Meter über NN. Er ist fast 32 Meter hoch, nach 154 Stufen ist man oben, wenn man am Drehkreuz einen Euro eingeworfen hat.

Bereits im Jahre 1913 gründete sich ein Aschberg-Turm-Verein, der mit Spendengeld einen steinernen Turm bauen wollte. Förderer war der Fabrikant und Heimatfreund Otto Böhm. Der Erste Weltkrieg verhinderte das Vorhaben. Erst 1999 wurde aus der damaligen Idee doch noch Wirklichkeit.

Das Bauwerk hart an der Grenze zur Tschechischen Republik wird auch von Urlaubern von der anderen Seite gern besucht. Direkt neben dem Turm steht die Jugendherberge, die in den vergangenen Jahren attraktiver wurde und gut anzuschauen ist. Dieser Bau wurde 1929 errichtet. Der Aschberg wird mit einer Höhe von 936 Meter über dem Meer angegeben, er hat aber drei Gipfel. Der höchste liegt auf tschechischem Gebiet. Wer von den Rätselfreunden diese Höhe und den herkömmlichen Namen für den Turm angegeben hatte, kam auch in die Verlosung.

In der Plauener Umgebung wird wohl der Kemmler-Turm (zur Zeit gesperrt) der am meisten besuchte Aussichtspunkt sein. Der Berg mit 507 Meter gilt fälschlicherweise oft als der höchste in Plauen. Das ist aber mit 525 Meter über NN der Culm an der Autobahn nahe Oberlosa. Gleichsam gut besucht wird der Turm auf dem Bärenstein (432 Meter ü. NN) am oberen Bahnhof und natürlich auch der Mosenturm auf dem 436 Meter hohen Eisenberg an der Talsperre Pöhl.

Gewonnen hat Melanie Jahn aus Theuma zwei Karten für das Konzert "Viva la Musica" mit Classic Brass am 16.September, 17 Uhr in der Kirche Theuma. Wer kein Glück hatte: In der Ausgabe morgen gibt es ein neues Fotorätsel. Für das Konzert sind Tickets im Vorverkauf zu 15 Euro in den Pfarrämtern Theuma und Altensalz sowie in den Bäckereien Herold in Theuma und Oelsnitz sowie im Theumaer Haarstudio Ramona erhältlich.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...