Streit um die Plauener Hexenküche

Die Weberhaus-Hexen und ein Ehepaar zanken sich um die älteste Stube der Stadt. Dort beginnen die Frauen ihre Zeitreise, wenn sie Gäste durch ihr Viertel führen. Im Oktober werden sie ausziehen. Der Eigentümer braucht das Zimmer selbst.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    leinadx
    25.06.2020

    mit dieser show, tut sich die "Hexe" kaum einen gefallen. diese eingeleitete Opferinszenierung ist nach den Ausführungen hier im Artikel, kaum noch nachzuvollziehen. alleine der lächerliche Mietpreis zeigt das hier keiner den "Hexen" was böses will. es spricht eindeutig für den Vermieter. das leben ist im Fluss und stetige Veränderungen gehören nunmal dazu. aber solche Veränderungen verlangen eine gewisse Flexibilität. nur wer die hat kann erfolgreich agieren.

  • 5
    2
    Alcapone
    20.06.2020

    Es wäre nett, wenn Hexen im Artikel in „...“ gesetzt erscheinen würden, sonst mache ich mir etwas Sorgen hier in Plauen zu leben.

  • 12
    5
    1960175
    20.06.2020

    Es ist sehr frech von Frau Schier, wie sie hier auftritt.
    Sie könnte alles haben, könnte sogar weiter Ihre Führungen in dem ältesten Haus beginnen. Eingeschnappt zu sein, ist nicht ihr Recht.
    Sind Hexen eigentlich immer so?
    Ich wünsche den Oertels gute Nerven.