Grabreden erzählen über Menschen aus Wildbach

Familienforscher legen Buch mit Lebensläufen aus dem 19. Jahrhundert vor

Wildbach/Langenbach.

Zwei erzgebirgische Familienforscher haben ein Buch mit einem für Außenstehende seltsam anmutenden Thema veröffentlicht: Leichenpredigten aus dem 19. Jahrhundert. Das zweibändige Werk enthält hunderte Grabreden aus Wildbach und Langenbach, die der damalige Pfarrer Friedrich-Wilhelm Landgraf und sein Sohn Theodor in den Jahren 1846 bis 1881 gehalten haben. "Sie gaben ihre Reden ins Kirchenarchiv, weshalb sie erhalten geblieben sind", sagt Stefan Espig (44).

Der Wildbacher Familienforscher nennt die Grabreden einen Schatz. "Aus dieser Zeit gibt es wenige genealogische Daten. Hier bekommen wir die Lebensläufe unserer Ururururgroßeltern in geballter Form." Die Trauerreden berichten über den Werdegang der Verstorbenen, über ihren Besitz, ihre Familienverhältnisse und über ihre letzten Tage. Stefan Espig hat die Reden aus Wildbach bearbeitet, sein Kollege Rainer Florschütz (60) die aus Langenbach. Florschütz ist in Langenbach geboren. Er lebt heute in Erfurt, hat aber nie die Verbindung zu seinem Heimatort verloren, wie er sagt.

Der erste Verstorbene aus Wildbach im Buch ist Johann Christoph Zenner (†1. Januar 1846). Er wurde 74 Jahre und neun Tage alt, hatte elfKinder und 33 Enkel. Für Lan-genbach ist Johann David Queck (†16. Januar 1846) als erster Eintrag verzeichnet. Er starb im Alter von 77Jahren, hatte sechs Kinder und 25Enkel. Von einem im Jahr 1852 gestorbenen Mann hieß es in der Grabrede, er habe nur zwölf Enkel erlebt. "Heute wäre das viel", sagt Stefan Espig.

Der Wildbacher hat bereits ein Verzeichnis der Häuser in seinem Dorf sowie einen Band mit Gerichtsakten veröffentlicht. "Mein Lebensziel ist es, alle verfügbaren Quellen aus der ehemaligen schönburgschen Herrschaft Stein aufzuarbeiten und verfügbar zu machen", sagt er. (mu)

Das zweibändige Buch ist im Eigenverlag erschienen. 712 Seiten im Hardcover kosten 100 Euro. Zu bestellen ist es unter: www.digilibri.de

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...