Großvermieter setzen weiter auf Abriss

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

In den Zwickauer Stadtteilen Eckersbach, Neuplanitz und Marienthal sollen bis zum Jahr 2026 insgesamt 337 Wohnungen abgerissen werden. Das geht aus dem Wohnungsrückbauprogramm hervor, das dem Wirtschaftsausschuss am 5. Mai vorgelegt werden soll. Noch 2021 will die Gebäude- und Grundstücksgesellschaft Zwickau (GGZ) die Blocks Otto-Hahn-Straße 38 bis 42 abtragen und in den Folgejahren die Heisenbergstraße 14 bis 36. Die Westsächsische Baugenossenschaft (Wewobau) beschränkt sich auf einen Teilrückbau. Betroffen sind Plattenbauten in der Neuplanitzer Straße und der Allendestraße. Auch die Zentral Boden Immobilien Gruppe (ZBI) will die Häuser Otto-Riedel-Straße 1 bis 11 in der Geschosshöhe reduzieren. In Marienthal sind komplette Abrisse im Pappelweg 1 bis 5 (Wewobau) und der Windbergstraße 60 (GGZ) geplant. Damit würden 21.593 Quadratmeter Wohnraum vom Markt genommen. (nkd)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    485997
    12.05.2021

    Die Abrisse in Marienthal sind in meinen Augen fragwürdig. Das sind schöne, durchgrünte Altneubausiedlungen mit guter Verkehrsanbindung. Da hätte man eher schauen sollen, ob man nicht Wohnungen zusammenlegen kann. Denn das Angebot an 4 oder gar 5-Raum-Wohnungen ist nach wie vor sehr überschaubar.