Weihnachtsbäume: Großteil der Neuanpflanzungen verdorrt

Viele kleine Bäume in der Plantage in Härtensdorf haben den trockenen Sommer nicht überlebt. Doch prächtige Exemplare fürs heimische Wohnzimmer gibt es, sogar zum gleichen Preis wie im Vorjahr.

Härtensdorf.

So einen heißen und trockenen Sommer hat Marcus Roder vom Härtensdorfer "Charlottenhof" noch nicht erlebt. Nicht nur auf seiner Ackerfläche hat der Fa- milienbetrieb große Verluste zu verzeichnen, sondern auch in der Weihnachtsbaumplantage.

"Wir mussten zusehen, wie etwa 70 Prozent unserer Neuanpflanzungen eingegangen sind. Das ist hart", sagt der Landwirt. Er berichtet, dass auch die im Herbst nachgepflanzten Bäume nur schlecht kommen, weil einfach Regen fehlt. "Wenn wir nur einen Liter pro Quadratmeter gegossen hätten, wären wir bei einem Hektar schon bei 10.000 Litern. Das ist praktisch nicht umsetzbar, zumal es ja mit einmal Gießen nicht getan ist", sagt Roder.

Der Landwirtschaftsbetrieb baut seit 1992 Weihnachtsbäume an. Um die Verluste aus diesem Jahr auszugleichen, werden 2019 doppelt so viele wie sonst neu gepflanzt. "Noch so einen Sommer wie den vorangegangenen wollen wir uns gar nicht vorstellen, denn dann bekommen wir in ein paar Jahren ein richtig großes Problem, können nicht genügend anbieten", sagt der Härtensdorfer. Er berichtet, dass eine Nordmanntanne etwa acht Jahre in der Plantage steht, bis sie 1,80 Meter groß ist. Und das sei die am meisten verlangte Größe für die heimische Weihnachtsstube. Weil nicht jeder Baum auch wirklich zu einem tadellosen Exemplar heranwächst, können am Ende auch bei deutlich mehr Niederschlägen als 2018 nur etwa 40 Prozent als Weihnachtsbäume verkauft werden.

Vor allem die Bäume ab dem sechsten Standjahr hätten die extreme Dürre ganz gut weggesteckt. Und zumindest für die Härtensdorfer Weihnachtsbaumplantage dementiert Marcus Roder die Prognose, dass die Weihnachtsbäume nach der Trockenheit in diesem Jahr teurer werden. "Bei uns kosten die 1,80 Meter großen Nordmanntannen wie in den Jahren zuvor 28Euro", sagt er. Diese Baumart war über viele Jahre der Renner bei den Leuten. Doch inzwischen würden die Kunden zunehmend wieder zur Blaufichte greifen. "Die ist der traditionelle Weihnachtsbaum und riecht auch im Zimmer richtig gut", sagt er. Außerdem ist sie mit 20 Euro bei einer Größe von 1,80 Metern auch preiswerter.

Seit Montag ist der Baumplatz an der Arno-Schmidt-Straße in Härtensdorf in der Nähe des Autohofes geöffnet. Dort können die Kunden bereits geschlagene Exemplare kaufen oder selbst zur Säge greifen, sich in der Plantage ihren Baum aussuchen und fällen. "Das ist besonders bei Familien beliebt. Manche kommen in drei Generationen und mit Picknickkorb hierher. Da ist das Bäumchenholen ein richtiges Event", sagt Roder. Glühwein und Punsch gehören wie die Bäume zum Angebot auf dem Platz, am Wochenende darüber hinaus auch Roster und andere Gaumenfreuden. Außerdem finden dort Weihnachtsfeiern von Firmen statt. Und am 15. sowie 16. Dezember, dem dritten Adventswochenende, lädt der Familien- betrieb gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehr zum traditionellen Weihnachtsmarkt ein.

Bäume, die in Härtensdorf heranwachsen, gibt es übrigens nicht nur dort zu kaufen. Sie gehen auch an Gärtnereien und andere Firmen in der Region sowie über Großhändler in viele Teile Sachsen, nach Thüringen, Sachsen-Anhalt und Bayern. Bereits zum dritten Mal kann man sich einen "Charlottenhof"-Baum auch online über das Portal "Wald- direkt" bestellen. "2016 waren es 40Exemplare, voriges Jahr bereits 80, die wir so verkauft haben", resümiert Marcus Roder.

Ein besonders großes und schönes Härtensdorfer Exemplar schmückt die Zwickauer Schlossweihnacht. Außerdem spenden die Roders jedes Jahr den Kirchen im eigenen Dorf, in Wildenfels und Schönau sowie anderen Gotteshäusern Weihnachtsbäume, genau wie mehreren Kindergärten.

Der Baumplatz an der Arno-Schmidt-Straße in Härtensdorf ist bis zum 23. Dezember täglich von 9 bis gegen 17 Uhr geöffnet.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...