Werbung/Ads
Menü

Themen:

Richter: Eine Frau muss sich von niemandem anfassen lassen

Ein Vorarbeiter soll seine Kollegin unsittlich berührt haben. Daraufhin zeigte sie ihn wegen sexueller Belästigung an. Doch der vermutet einen Racheakt.

Von Sven Wagner
erschienen am 10.01.2018

Marienberg. Kaum eine Debatte ist derzeit so stark emotional aufgeladen wie jene um das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung. In Hollywood fing es an, seitdem wird darüber gestritten, was sexuelle Belästigung ist und wo Spaß seine Grenzen hat. Eine dieser Grenzen soll der Mann überschritten haben, der gestern im Marienberger Amtsgericht auf der Anklagebank saß.

Es geht um einen Vorfall im Lager einer erzgebirgischen Firma Anfang vergangenen Jahres zwischen ihm und einer Mitarbeiterin, die ihn daraufhin wegen sexueller Belästigung angezeigt hat. Sie stand an einem Regal und hat Notizen gemacht. Er kam auf seiner morgendlichen Runde in der Funktion als Vorarbeiter vorbei, um zu grüßen. Dabei gab es eine Berührung - soweit sind sich beide einig.

"Ich habe sie lediglich an der Jacke gezupft", sagt er. "Er hat seine Hand auf meine Hüfte gelegt", sagt sie. Und hier beginnt die unterschiedliche Wahrnehmung. Hat er nur an der Jacke gezupft, um sie darauf hinzuweisen, dass sie eine Warnweste tragen müsse? Das behauptet der großgewachsene Mann zumindest: "Ich habe dem Vorfall keine Bedeutung beigemessen." Er wirkt genervt. Die Frau, zur Zeit des Vorfalls über eine Zeitarbeitsfirma in dem Unternehmen angestellt, sagt, es sei anders gewesen. Der Beschuldigte habe ihr die Handfläche auf die rechte Hüfte nahe dem Schambereich gelegt.

Ob die Berührung eine sexuelle Komponente hatte, will Richter Toralf Kliemt von der Klägerin wissen. Sicher ist sie nicht. Sie sagt aber, dass es eine Steigerung nach vorhergehenden Anzüglichkeiten war, die sie hingenommen habe. "Mäusle" habe der Angeklagte sie genannt und dabei manchmal mit der Zunge über seine Lippen geleckt. Nach der Hüftberührung habe es ihr dann gereicht. Da hakt der Richter nach: Hat die Hand nur auf der Hüfte gelegen oder den Schambereich berührt? "Es sind schwerwiegende Vorwürfe", macht Kliemt der Klägerin klar. "Es geht hier um Nuancen, sagen Sie es also genau", fordert er - zumal keiner der Kollegen, die während des Vorfalls in der Lagerhalle waren, die Berührung beobachtet hat.

Brisant an dem Fall ist noch etwas anderes, wie sich im Laufe der Verhandlung herausstellt: Das Arbeitsverhältnis der Klägerin wurde am Tag nach dem Vorfall beendet. Daraufhin habe sie beschlossen zu klagen. Der Angeklagte sieht in der Belästigungsanzeige einen Racheakt, weil er die Frau wegen der schwachen Auftragslage seiner Abteilung habe freistellen müssen.

Mutmaßungen. Wer sich hier an wem gerächt hat, lässt sich nicht klar sagen. Für Richter Kliemt geht es darum, die Berührung zu beurteilen. Klar ist für ihn, dass eine Frau sich von niemandem anfassen lassen muss. "Wenn es so ist, wie die Klägerin sagt, handelt es sich um eine Grenzüberschreitung - allerdings im geringstmöglichen Bereich", sagt der Richter schließlich zum Angeklagten. Er fügt hinzu, dass einige ihrer Aussagen für die Glaubwürdigkeit der Klägerin spreche und bietet an, das Verfahren gegen eine Zahlung von 200 Euro an den Elternverein krebskranker Kinder einzustellen.

Erst verneint sein Anwalt, doch schließlich willigt der Angeklagte ein. Richter Kliemt zufolge der passende Weg: "So können Sie eine weiße Weste behalten." Auf einen Präzedenzfall müsse hier nicht gedrängt werden - es werde noch genug Fälle und Grundsatzentscheidungen zum neuen Sexualstrafrecht geben.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
2

Lesen Sie auch

Kommentare
2
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)
  • 10.01.2018
    10:45 Uhr

    1953866: Passen dazu:
    https://www.welt.de/politik/ausland/article172335715/Franzoesinnen-gegen-MeToo-Die-Freiheit-aufdringlich-zu-werden.html

    1 1
     
  • 10.01.2018
    08:03 Uhr

    Luna13: Meine Güte! Da könnte ich ja auch meinen Hausarzt verklagen. Der hat mich an der Schulter angefasst. Wie weit bitteschön soll die Debatte noch gehen? Darf man sich auch bald nicht mehr in die Augen schauen?

    1 2
     
Bildergalerien
  • 11.01.2018
Andrea Warnecke
CES-Neuheiten: Sprechende Spiegel und VR für die Füße

Las Vegas (dpa/tmn) - Spiegel können sprechen, VR-Brillen lernen laufen und werden kabellos, und Autos wollen künftig sogar Gedanken lesen - auf der in Las Vegas (noch bis 12. Januar) ist zu sehen, was die Technik von heute alles kann. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 10.01.2018
Byton
Neue Sprachsteuerung für vernetzte Autos

Las Vegas (dpa/tmn) - Der Verkehr auf den sechs Spuren ist dicht, die anderen Autofahrer sind nervös. Und zum ersten Mal seit 160 Tagen gießt es in Las Vegas zur (noch bis 12. Januar) wie aus Kübeln. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 09.01.2018
KL-Fotografie
Sturm sorgt für Behinderungen im Erzgebirge

Kräftige Sturmböen haben am Dienstagfrüh für Behinderungen auf den Straßen im Erzgebirge gesorgt. ... Galerie anschauen

 
  • 08.01.2018
Paul Drinkwater
Fatih Akin gewinnt Golden Globe für «Aus dem Nichts»

Los Angeles (dpa) - Der deutsche Regisseur Fatih Akin hat für sein NSU-Drama «Aus dem Nichts» einen Golden Globe gewonnen. Der 44-Jährige wurde in der Nacht zum Montag mit dem Preis für den besten nicht-englischsprachigen Film geehrt. zum Artikel ... Galerie anschauen


 
 
 
 
 
 
Wetteraussichten für Marienberg
Di

5 °C
Mi

1 °C
Do

6 °C
Fr

2 °C
Sa

0 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Marienberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in Marienberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09496 Marienberg
Töpferstraße 17
Telefon: 03735 9165-0
Öffnungszeiten:
Mo./Di./Do. 9.00 - 13.00 Uhr u. 14.00 - 17.30 Uhr
Mi./Fr. 9.00 - 13.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
Neu
Nachrichten aus dem Erzgebirge bei Facebook

Die "Freie Presse" Erzgebirge ist nun auch auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten. Dort finden Sie Neuigkeiten aus den "Freie Presse"-Lokalredakionen Annaberg-Buchholz, Aue, Schwarzenberg, Stollberg, Marienberg und Zschopau und sind somit stets auf dem Laufenden.

Zum Facebook-Auftritt

 
 
 
 
 
|||||
mmmmm