Auch Männer können Bücher über Liebe schreiben

"Herzen hopsen nicht" heißt das neue Werk von Marcus Wächtler. Der gebürtige Freiberger veröffentlicht damit seinen zweiten Roman und erzählt die Gesichte eines Beziehungsmelancholikers.

Freiberg.

Ein Protagonist auf der Suche nach dem ganz großen Liebesglück, Verwicklungen mit potenziellen Anwärterinnen und die Frage, ob sein Herz am Ende zum Hopsen gebracht wird. Klingt nach einem klassischen Liebesroman, wie er zu tausenden in den Regalen der Buchhandlungen steht. Doch auf den zweiten Blick stellt man fest, irgendetwas ist anders. Zieren doch meist Frauennamen die Cover solcher Bücher, ist es diesmal ein Mann, der sich dem Thema des Verliebtseins widmet und die Geschichte eines Beziehungsmelancholikers erzählt, der als DJ im Dresdner Club "Downtown" arbeitet.

Und dieses Setting ist nicht ganz zufällig gewählt. Arbeitet doch der 37-jährige Autor Marcus Wächtler seit vielen Jahren selbst als DJ und steht auch regelmäßig in eben diesem Club an den Reglern. "Gewisse Teile der Geschichte sind sicher aus dem wahren Leben gegriffen, jedoch ist all das im Buch etwas zugespitzt und auf einen einzigen Abend komprimiert", sagt der Autor, der bis 2006 in Dresden Politik- und Geschichtswissenschaften studierte. "Im Prinzip geht es darum, dass die Hauptperson noch einmal dieses große Verliebtheitsgefühl erleben möchte, das er mit 18 Jahren gefühlt hat. Jedoch muss er erkennen, dass dies mit Mitte Dreißig wohl nicht mehr so einfach ist." Ob der DJ am Ende doch noch eine Frau findet, die sein Herz zum Hopsen bringt, sei an dieser Stelle offen gelassen.

Auf die Idee für die Geschichte ist der gebürtige Freiberger dank einer Diskussion in einem Autorenforum im Internet gekommen. "Wir tauschten uns darüber aus, ob Herzen wirklich hopsen können. Diese eine Zeile war für mich so inspirierend, dass ich eine passende Geschichte darum konstruiert habe", so Wächtler, der sein Autorendebüt bereits 2015 mit dem Thriller "Grüner Dresdner" feierte. "Als DJ hat man tagsüber einfach viel Zeit, und so sah ich im Schreiben eine schöne Beschäftigung. Allein davon leben kann ich natürlich nicht".

Für wen es etwas ungewöhnlich klingen mag, dass auf einen spannenden Krimi ein Liebesroman folgt, dem sei gesagt, dass noch in diesem Jahr ein weiteres Buch von Wächtler auf den Markt kommen wird. "Dabei handelt es sich um eine Mischung aus den Märchen der Gebrüder Grimm und Game of Thrones. Also eine Fantasiegeschichte, die vor rund 1000 Jahren spielt", verrät der Autor, der seine Bücher mittlerweile im eigenen Verlag veröffentlicht. Als nächstes wird es dann wieder ein Krimi werden, der diesmal nicht in Dresden, sondern in Freiberg spielen soll. "So etwas gibt es bisher noch nicht und ich denke, viele Freiberger werden sich darüber freuen", sagt Wächtler.

Auch wenn er seit 17 Jahren in der Landeshauptstadt wohnt, ist er seiner Heimatstadt sehr verbunden. "Meine Eltern wohnen hier, und ich komme sie regelmäßig besuchen. Gern nutze ich auch die Gelegenheit, in ihrem Garten zu schreiben."

"Herzen hopsen nicht" ist in Markus Wächtlers eigenem Verlag Edition Elbflorenz erschienen, kostet 9,90 Euro und ist auch über die "Freie-Presse"-Shops bestellbar. ISBN-Nummer lautet 978-3-9818744-0-2.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...