Werbung/Ads
Menü

Themen:

Das Julie Sassoon Quartett setzte bei den 44. Freiberger Jazztagen Akzente.

Foto: Eckardt Mildner

Gegengewicht zu Musik aus der Konserve

Die 44. Freiberger Jazztage haben unverwechselbare Musikerlebnisse geboten - so lautet das positive Fazit der Veranstalter.

erschienen am 16.04.2018

Freiberg. Vor rund 100 Besuchern hat die Band Masaa aus dem Libanon und Deutschland gestern Abend in der Petrikirche Freiberg das Abschlusskonzert der 44. Freiberger Jazztage gestaltet. Kurz zuvor haben die Organisatoren ein positives Resümee gezogen.

"Auch wenn ein kleines Festival mit zeitgenössischer Programmatik auf ganz große Namen verzichten kann und muss, ist trotzdem ein unverwechselbares Musikerlebnis möglich, welches vom Publikum geschätzt wird", erklärte Gert Schmidt von der IG Jazz. In einer Zeit, wo Musik von der Konserve den Alltag bestimme, habe es das Konzerterlebnis mit der atmosphärischen, alle Sinne ansprechenden Dichte zwar schwer, sei aber eben unersetzbar für Musiker und Publikum.

Die Besucherzahlen lagen laut Schmidt "etwa wie im Vorjahr", und positive Rückmeldungen vom Publikum seien bei allen Veranstaltungen Aufmunterung für die Veranstalter gewesen. So habe die Eröffnung im Klub mit Schnafftl Ufftschik bei vielen Erinnerungen an erfolgreiche Foyerkonzerte mit dieser Band wachgerufen - das letzte liege aber schon 14 Jahre zurück. "Dementsprechend ließen sich eher ältere Zuhörer auf das Erlebnis mit der Brassband ein. Das junge Publikum hat was verpasst", urteilte Schmidt.

Auf Initiative von Generalmusikdirektor Raoul Grüneis seien zudem Konzerte unter dem Titel "Big Band meets Philharmonie" zustande gekommen. "Die Uraufführungen von Kompositionen von Studenten der Hochschule für Musik Dresden und überhaupt die Zusammenarbeit der beiden Klangkörper kamen beim Publikum sehr gut an. Der sicher hohe logistische Aufwand hat sich gelohnt", freute sich Schmidt.

Die kurzfristige krankheitsbedingte Absage von Anna-Lena Schnabel und ihrem Quartett habe zu einer Umplanung geführt: "Das Omer Klein Trio aus Israel war stattdessen zu hören und wird wohl bei den meisten Zuhören als das Highlight des Festivals in Erinnerung bleiben." Die meisten Stücke stammten von ihrer neuen CD "Sleepwalkers" - so anregend und kommunikativ wie der Pianist Omer Klein selbst sei auch seine Musik: "Mit seinen Mitstreitern an Bass und Schlagzeug bilden sie ein gut aufeinander achtendes Trio und das ganze Konzert war absolut hörens- und sehenswert!" Nach dem Trio Shalosh" im Vorjahr habe sich damit die zweite israelische Band in die Herzen des Freiberger Publikums gespielt.

Das Julie Sassoon Quartett begann nach Schmidt Einschätzung etwas ruhiger und zurückhaltender, vermochte aber Spannung aufzubauen und mit manchmal minimalistischem Pianospiel Akzente zu setzen. Philipp Gropper's Philm habe dagegen eine sehr kraftvolle und energiegeladene Musik auf die Bühne gebracht. Mit dem Schweizer Marc Perrenoud Trio sei am zweiten Abend wieder eine klassische Klaviertriobesetzung zu hören gewesen. Die Stücke mit starker Ausrichtung auf den Pianisten Marc Perrenoud setzten im Stadt-und Bergbaumuseum ein Achtungszeichen.

Auch die Kinderjazzveranstaltung in der Alten Mensa mit Julianes Wilder Bande sei gut besucht gewesen, so Schmidt. "Das Programm hat die Kinder der verschiedenen Altersgruppen und auch die Eltern sehr angesprochen - eingängige Texte, gute musikalische Begleitung und eine kinderbezogene Bühnenpräsenz kamen sehr gut an", zeigte sich der Festival-Aktivist zufrieden.

Beim gestrigen Brunch sei zudem seit langem wieder mal eine Band aus Freiberg zu hören gewesen. "Stephans Quintett entstand vor einem Jahr im universitärem Umfeld und brachte eigene Interpretationen von Jazzklassikern zu Gehör", weiß der Jazzfreund. Sein Urteil: "Eine schöne Bereicherung des Festivals und der Freiberger Musiklandschaft!" (jan)

Zum Ausklang der 44. Freiberger Jazztage wird heute ab 20.30 Uhr in der Alten Mensa der Film "Born to Be Blue" gezeigt.

 
© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
 
0
Kommentare
0
Kommentieren (für Digital- und Printabonnenten)

Lesen Sie auch

Bildergalerien
  • 17.04.2018
epa str
Medien: Israel stellt sich auf Raketenangriff Irans ein

Damaskus/Tel Aviv (dpa) - Israel bereitet sich Medienberichten zufolge auf die Abwehr eines iranischen Angriffs aus Syrien vor. Israelische Medien veröffentlichten Luftaufnahmen, die Vorbereitungen der iranischen Luftwaffe auf Militärstützpunkten in dem Bürgerkriegsland zeigen sollen. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 14.04.2018
Eckardt Mildner
Streetfood-Festival in Freiberg

Auf eine kulinarische Reise konnten Besucher am Wochenende in Freiberg gehen. ... Galerie anschauen

 
  • 13.04.2018
Ilia Yefimovich
Ein Toter und fast 1000 Verletzte bei neuen Gaza-Protesten

Gaza/Tel Aviv (dpa) - Bei neuen Massenprotesten an Israels Grenze zum Gazastreifen sind am Freitag ein Palästinenser getötet und mehr als 950 verletzt worden. Ein 28-Jähriger sei an einer Schusswunde im Bauch gestorben, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. zum Artikel ... Galerie anschauen

 
  • 13.04.2018
Rolf Vennenbernd
Bilder des Tages (13.04.2018)

Unwetter in Berlin, Eisbärbaby in Gelsenkirchen, Aufruhr im Gazastreifen, Bootsausflug, Petri Heil!, Starkregen im Skaterpark, Chef ... ... Galerie anschauen


 
 
 
Wetteraussichten für Freiberg
Mi

18 °C
Do

12 °C
Fr

17 °C
Sa

19 °C
So

24 °C
 
Unsere Youtube-Videos

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Freie Presse Immobilien
Immobilienangebote für Freiberg und Umgebung

Finden Sie Ihre Wohnung in der Region Freiberg

Immobilienportal

Mietangebote

Kaufangebote

 
 
 
 
Ärztliche Notdienste
Apotheken und Ärzte der Region

Manchmal muss es schnell gehen. Notrufe und Notdienste der Apotheken und Ärzte finden Sie hier.

weiterlesen
 
 
 
 
Freie Presse vor Ort

09599 Freiberg
Kirchgäßchen 1
Telefon: 03731 3760
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 - 17.30 Uhr, Sa. 9.00 - 12.00 Uhr

weiterlesen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
|||||
mmmmm