Fans setzen Heinz Krügel ein Denkmal

Straßen und Botschafter, ungewöhnliche Orte, Persönlichkeiten: Journalist Christian Adler begibt sich auf die Spuren seiner Geburtsstadt. Die "Freie Presse" veröffentlicht eine Auswahl seiner Berichte. Teil 4: Warum die Stadt Magdeburg einen Oberplanitzer verehrt.

Zwickau.

2015 lieferten sich der FSV Zwickau und der 1. FC Magdeburg einen spannenden Zweikampf um den Aufstieg in die 3. Bundesliga - mit dem besseren Ende für die Elbestädter. Der Aufsteiger absolviert gerade seine erste Profi-Saison seit der Wiedervereinigung und will an den Glanz alter Zeiten anknüpfen. In der DDR gehörte der 1. FCM zu den erfolgreichsten Fußballmannschaften, was er maßgeblich dem gebürtigen Oberplanitzer Heinz Krügel (1921-2008) zu verdanken hat.

Der Westsachse war von 1966 bis 1976 Magdeburgs Trainer. Unter seiner Ägide gewann die Mannschaft 1972, 1974 und 1975 den DDR-Meistertitel sowie 1969 und 1973 den DDR-Pokal. 1974 besiegte der Verein im Endspiel des Europapokals der Pokalsieger den vom jungen Giovanni Trapattoni trainierten AC Mailand mit 2:0. Solch ein Coup auf internationaler Ebene gelang keiner anderen Fußballmannschaft aus der DDR. 1976 endete Krügels Trainerkarriere abrupt. Er hatte sich dem Eingriff der SED-Bezirksleitung in seine Arbeit und somit der Staatsmacht widersetzt. Anlass dafür war Krügels Weigerung, zum Europapokalspiel gegen Bayern München die Gästekabine verwanzen zu lassen. Daraufhin sperrte ihn der DDR-Fußballverband als Trainer auf Lebenszeit. Offiziell hieß es, der Trainer habe die Leistungsentwicklung der Olympiakader des 1. FC Magdeburg angeblich ungenügend gefördert.

2009 taufte die Stadt Magdeburg das Areal vor dem Fußballstadion auf den Namen Heinz-Krügel-Platz. "Mit der vom Stadtrat (...) beschlossenen Namensgebung würdigt die Landeshauptstadt eine der größten Identifikationsfiguren des Magdeburger Fußballs", sagte Oberbürgermeister Lutz Trümper. "Heinz Krügel war nicht nur ein erfolgreicher Trainer, sondern eine Persönlichkeit, die Fußball gelebt und die Entwicklung des Fußballsports in Magdeburg in hohem Maße geprägt hat."

40 Jahre nach dem Europacup-Triumph wurde am Stadion ein aus Spenden finanziertes Heinz-Krügel-Denkmal eingeweiht. Dafür waren beim Verkauf symbolischer Heinz-Krügel-Aktien im Wert von 19,74 Euro fast 28.000 Euro zusammengekommen. Die feierliche Enthüllung der Bronze-Skulptur des Bildhauers Frank Sobirey fand im Vorfeld des DFB-Pokalspiels gegen den FC Augsburg statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...