Kumpelverein FC Erzgebirge Aue liefert Heimatzeitung reichlich Schlagzeilen

Der 4. März 1946 gilt offiziell als Gründungsdatum der Auer Veilchen. Seit jenem Jahr erscheint auch "Freie Presse". Was beide verbindet?

Schlagzeilen natürlich. 75 an der Zahl stehen auf dieser Seite für die beiden Geburtstagskinder. Die Suche im Archiv, bei Zeitzeugen und im Internet förderte gewichtige ebenso wie alltägliche Meldungen rund um den Auer Fußball zutage. Und es gibt sicher Hunderte mehr, die erwähnenswert wären. Aber selbst dieser kleine Auszug gewährt einen vielseitigen Einblick in die ereignisreiche Geschichte des Traditionsvereins, den Reporter seit jeher begleiten. Ob beim schnellen Aufstieg und der langen Ära in der Oberliga oder im internationalen Pokalzirkus Ende der Achtziger und dem Abstieg nach der Wende. Ganz zu schweigen vom ersten Aufstieg in die 2. Bundesliga. 

30.01.1950 - "Lauter - Aue 1:1"

Oft nur Ergebnis und wenige Zeilen zum Spielverlauf prägen die Sportberichterstattung in den Nachkriegsjahren. Die BSG Pneumatik setzt sich in jener Spielzeit 1949/50 als Aufsteiger an die Landesklassen-Spitze und schafft über die DS-Liga den Durchmarsch in die Oberliga, womit eine Ära beginnt

04.07.1953 - "In fünf Jahren von der Kreisklasse zur Spitzenmannschaft"

Großes Lob für Aue im Vorbericht zum Entscheidungsspiel in der Oberliga-Saison 1952/53. Allerdings unterliegt die Wismut tags darauf im Ost-Berliner Walter-Ulbricht-Stadion Erzrivale Dynamo Dresden mit 3:2 nach Verlängerung.

31.05.1954 - "Wismut Aue schlug Rio de Janeiro"

Und zwar mit 2:1 vor 40.000 Zuschauern. Und "weitere Zehntausend standen auf den waldumsäumten Hängen des Otto-Grotewohl-Stadions" schreibt Reporter Oertel zum Freundschaftsspiel gegen Brasiliens Pokalsieger von 1953.

20.06.1955 - "SC Wismut gewann FDGB-Pokal"

Die erste wichtige Trophäe: Wismut gewinnt das Pokalfinale gegen Rostock vor "nur 15.000 Zuschauern" in Leipzig mit 3:2 nach Verlängerung. Der entscheidende Treffer gelingt dem "Halblinken Günther" in der 111. Spielminute.

08.10.1956 - "Fußball triumphierte in Leipzig und Berlin"

In Leipzig steht die Wismut auf dem Platz - vor 120.000 Zuschauern verliert Aue zwar 3:5 gegen Kaiserslautern, aber die Partie bietet zugleich "eine Fülle herrlicher Kombinationen" und ein legendäres Hackentricktor von Fritz Walter.

12.11.1956 - "Herzlichen Glückwunsch unserem DDR-Fußballmeister"

Der erste Titel: Nach 26 Spieltagen, 15 Siegen, 8 Remis und 3 Niederlagen steht der SC Wismut als Meister fest. 53 Tore gelingen der Elf in dieser Saison, die am 11. November 1956 mit dem 1:0 über Lok Leipzig endet.

02.09.1957 - "Nationalspieler gefielen ausgezeichnet"

"Raumgreifendes Flügelspiel" statt "engmaschige Spielweise": der Schlüssel zum Erfolg beim 5:1 der Wismut-Elf im ersten Heimspiel der 2. Serie gegen Babelsberg. Am Ende der Saison 1957 gibt es den zweiten Meistertitel zu feiern.

15.10.1957 - "Das war ein wirklicher Fußball-Leckerbissen"

Zweimal trennen sich Wismut und Warschau in der Vorrunde des Europapokals mit 3:1. Im Entscheidungsspiel in Berlin fällt der Ausgleich zum 1:1 in "buchstäblich letzter Sekunde" - es kommt zum legendären Münzwurf zugunsten der Wismut, die dann im Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam ran darf.

23.03.1959 - "SC Wismut schaffte nur ein 1:1 gegen Jena"

Und wird am Ende der Saison 1959 trotzdem das dritte Mal DDR-Fußballmeister. Das Remis gegen die Carl-Zeiss-Elf am 3. Spieltag bleibt eine Momentaufnahme. Am 26. Spieltag grüßt die Wismut wieder von der Tabellenspitze.

03.04.1959 - "Dem SC Wismut stand das Glück nicht zur Seite"

So titelt Sonderkorrespondent Hans Sandig nach einem Telefonat aus Amsterdam, wo die Wismut am 1. April 1959 im Viertelfinale des Europacups der Landesmeister "nach einem hochdramatischen Spiel" den Young Boys Bern vor 38.000 Zuschauern mit 1:2 unterliegt.

16.05.1966 - "Keiner konnte überzeugen"

Zwar gewinnt die BSG Wismut Aue bei Motor Zwickau 1:0 am letzten Spieltag der Oberliga-Saison 1965/66. Doch die "meisterlichen Zeiten" weichen in dieser Phase dem Mittelmaß. Platz 6 wird es am Ende mit 33:33 Punkten.

14.04.1972 - "Zwei Bezirksvertreter im Halbfinale"

Nur Aue ist nicht dabei. Denn die Wismut erleidet gegen Jena beim 2:5 nach Verlängerung trotz zweimaliger Führung vor 5000 Zuschauern eine der höchsten Pokal-Heimniederlagen.

10.05.1975 - "30. Bezirksderby Wismut gegen FCK"

Die Aussicht aufs Jubiläumsduell lockt 15.000 Zuschauer ins Auer Stadion - das bestbesuchte Heimspiel der Saison mit verdientem 2:0-Erfolg der Wismut, weil "jeder der elf Spieler vor Ehrgeiz und Tatendrang sprühte, um mit einem Doppelpunktgewinn die Abstiegsgefahr vorerst etwas zu bannen".

08.07.1985 - "Gutklassiges Spiel mit enormer Steigerung der Fischerschützlinge"

Unvergessen: Das 3:2 der Wismut-Elf gegen Klassenfeind Braunschweig im Intertoto-Cup. Die Auer liegen bei 30 Grad Celsius Sommerhitze zur Halbzeit 0:2 zurück und drehen die Partie vor 25.000 Zuschauern.

03.10.1985 - "Dynamo Dresden und Lok Leipzig kamen eine Runde weiter"

Nur Wismut Aue unterliegt - und zwar in Kriwoi Rog mit 1:2 gegen Dnepr Dnepropetrovsk im Rückspiel der ersten Runde des UEFA-Cups und scheidet aus.

13.10.1986 - "Für vier Oberligamannschaften kam schon das Aus im Pokal"

Aue gehört dazu, weil die Wismut in der ersten Hauptrunde selbst bei Dynamo Eisleben mit 0:1 scheitert - ein Tiefpunkt im nationalen Pokalzirkus.

22.10.1987 - "Wismut kämpfte, gewann aber nur mit einem Tor"

In der zweiten Runde des Europapokals trifft Aues Steffen Krauß in der 20. Minute vor 15.000 Zuschauern gegen Flamurtari Vlora. Es soll das einzige Tor in dieser Partie gegen die Albaner bleiben, die mehrfach in Wismut-Keeper Jörg Weißflog ihren Meister finden.

16.10.1989 - "Das Jubiläumsspiel im Lößnitztal ohne Tore"

0:0 endet das 1000. Oberligaspiel der Auer. Die Partie gegen den 1. FC Magdeburg erleben 26.000 Zuschauer dank der Flutlichtpremiere im Lößnitztal vor hell erleuchteter Kulisse.

15.02.1990 - "Fußballclub Wismut Aue gegründet"

So verkündet "Freie Presse" auf der Titelseite den neuen Namen des Fußballclubs. BSG weicht FC. Es war und sollte aber nicht der letzte "Namenstag" bleiben, denn umbenannt haben sich die Auer mehrfach.

30.10.1990 - "Aue: Toppmöller neuer Trainer"

Die Verpflichtung des Ex-Bundesliga-Kickers schlägt ein und schafft es als Spitzenmeldung sogar auf die Titelseite. Im ausführlichen Bericht im Innenteil der Zeitung gibt der 39-Jährige die Marschroute vor: "Auf alte Stärken besinnen."

23.05.1991 - "Spiel mit bitterem Beigeschmack"

Das Skandalspiel in Zwickau wird beim Stand von 4:1 für Aue wegen Ausschreitungen abgebrochen und 4:1 für die Gäste gewertet. Zwar gewinnt Wismut danach auch in Weimar 4:1. Doch Zwickau siegt zeitgleich 9:0 in Tiefenort und schnappt Aue die Qualifikation um den Aufstieg in die 2. Bundesliga weg.

29.07.1991 - "Ansehenswerter Pokalfight"

Aue schlägt sich gegen Zweitligist VfB Leipzig wacker. Die gerade neu formierten Wismut-Kicker waren erstmals für den DFB-Pokal qualifiziert, scheiden in der ersten Hauptrunde aber mit 2:4 nach Verlängerung aus.

17.08.1992 - "Torhüter im Mittelpunkt"

Das 0:0 der Auer gegen den FC Meißen verfolgen nur 300 Fans - der Tiefpunkt einer Saison, in der durchschnittlich nur 1136 Besucher nach Aue kommen. Auch im Umfeld gibt es Probleme. Die Wismut zieht sich als Sponsor zurück. Die Vereinsspitze formiert sich neu. Unter anderem Uwe Leonhardt, Lothar Schmiedel und Bertram Höfer übernehmen das Ruder, suchen nach Geldgebern für den Verein.

11.06.1999 - "Schädlich wird Trainer in Aue"

Die Spitzenmeldung im Sportteil berichtet über einen Einjahres-Vertrag. Die Verpflichtung von Gerd Schädlich sollte für Aue eine Ära einläuten - mit dem Zweitliga-Aufstieg als Krönung.

15.05.2000 - "Nach der Sektdusche eine dicke Zigarre"

Der FC Erzgebirge Aue schafft nach einem 2:0-Triumph über Rot-Weiß Erfurt vorzeitig die Qualifikation für die neue Regionalliga Nord. Das lässt im Lößnitztal alle Dämme brechen, kommt es doch der Eintrittskarte in den Profifußball gleich.

05.08.2000 - "Sahnehäubchen für die Fans"

Blendende Aussichten: Die erste Saison in der neu formierten Regionalliga beginnt für Aue mit einem Sieg. Zudem gastiert anlässlich des 50. Stadion-Geburtstags der FC Bayern München zum Freundschaftsspiel im Lößnitztal.

08.10.2001 - "Vier Tore als Balsam auf einige Wunden"

Die Auer stoppen ihre Talfahrt mit einem 4:0 (3:0) gegen Fortuna Köln. Trainer Gerd Schädlich bedankt sich für die Rückendeckung trotz der angespannten Lage. "Wenn Gerd geht, gehen wir auch", hatten Fans plakatiert.

03.06.2002 - "FC Erzgebirge Aue schreibt Pokalgeschichte"

Ob er die Trophäe mit ins Bett genommen hat? Mit dieser Frage beginnt der Text, der vom historischen Pokal-Hattrick der Veilchen beim FSV Zwickau berichtet - über 120 Minuten plus Elfmeterschießen. Im Kasten der Auer stand Russi Petkov.

05.08.2002 - "Shubitidze spielt sich in die Herzen der Fans"

Mit einem Heimsieg über die Amateure von Leverkusen beginnt Aues Aufstiegssaison 2002/03. Neuzugang Khvicha Shubitidze schoss das 2:0. Der Georgier lässt bis 2004/05 insgesamt 17 weitere Tore für Aue folgen.

19.08.2002 - "Start in den Geburtstag mit der Schaufel in der Hand"

Die Spieler des FC Erzgebirge Aue packen nach der Jahrhundertflut in zwei besonders stark betroffenen Betrieben der Stadt mit an. Auch Geburtstagskind Marco Kurth lässt sich nicht lumpen.

25.10.2002 - ",Emma' hält den Laden dicht"

Der Libero Jörg Emmerich wechselte 2002 von Erfurt ins Erzgebirge, mauserte sich zu Kapitän, Abwehrchef, Aufstiegsheld und Publikumsliebling. Er bleibt bis 2007/08 und ist heute Trainer im Nachwuchsleistungszentrum des FC Erzgebirge Aue.

28.04.2003 - "Prickelndes Wechselbad der Gefühle"

Aue bezwingt im Spitzenspiel zu Hause Wattenscheid 3:2. Wahnsinn! So sehen es viele Fans und behalten Recht. Denn die Partie, in der sich FCE-Keeper Russi Petkov als Fels in der Brandung erweist, ist ein wichtiger Schritt gen Aufstieg.

30.05.2003 - "Diagnose: Aufstiegsfieber"

Diesen Titel gibt Sportreporter Kjell Riedel seinem Kommentar vor dem legendären Spiel der Auer beim Dresdner SC. Rund 7000 Fans pilgern unter dem Motto "Ein Mythos geht auf Reisen" an die Elbe und verfallen nach dem 4:1-Sieg ihrer Veilchen in einen Freudentaumel. Der Aufstieg, die Sensation, ist perfekt.

07.06.2003 - "Aus dem Schacht an die Macht"

Über den Aufstieg des "gallischen Dorfs" in die 2. Fußball-Bundesliga berichtet auch "Freie Presse" text- und bildreich. Im großen Fußball-Deutschland traut Aue kaum einer viel zu - die Lila-Weißen strafen Kritiker lügen: mit Tabellenplatz 8 und 48 Punkten am Ende ihrer ersten Zweitliga-Saison.

27.01.2004 - "Juskowiak heuert beim FCE an"

Die Verpflichtung des Polen - damals schon 33 Jahre alt - gleicht einer Sensation und soll sich auszahlen. Der ehemalige Erstbundesliga-Stürmer Andrzej Juskowiak erweist sich bis 2006/07 als echte Bank und erzielt 35 Tore.

01.04.2004 - "Pfundskerl und toller Fußballer"

Die Auer Fangemeinde trauert um Willy Tröger als "Mittelstürmer mit eingebauter Torgarantie". Der "Tell vom Lößnitztal" bestritt zwischen 1951 und 1961 225 Oberligapartien. Als überhaupt Erster zog er seinerzeit mit 105 Toren in den "Club der Hunderter" ein. Dazu kamen 15 Einsätze in der DDR-Auswahl.

10.06.2004 - "Zwei legendäre Erzgebirger lernen sich kennen"

In Mittelsaida hat Holger Erler im Kreise zahlreicher Veilchenfans eine lebensgroße Holzmichl-Figur aus Holz entgegengenommen, die im Erzgebirgsstadion als Glücksbringer dienen soll.

03.11.2004 - "FCE-Boss spricht von einer Hinrichtung"

Zwei Tage nach dem brutalen "Kung-Fu-Foul" an Skerdilaid Curri ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Sünder Hrvoje Vukovic. Der Kroate hatte im Spiel des FCE gegen Burghausen Curri gegen den Brustkorb getreten und dabei schwer verletzt. Die Fußball-Welt, vor allem in Aue, ist außer sich.

07.02.2005 - "Auer stoßen Bock im richtigen Moment um"

Das 2:1 gegen Greuther Fürth Anfang Februar 2005 ist nicht nur Aues erster Sieg gegen einen Angstgegner. Der Erfolg kommt für den FCE genau richtig - denn nach verpatztem Rückrundenauftakt kommt Krisenstimmung auf.

02.03.2005 - "FC Erzgebirge besitzt keine Erstliga-Pläne"

Aue hat einen Lauf und besiegt Ende Februar 2005 sogar Aachen mit 5:1. Doch im Interview stellt Vizepräsident Bertram Höfer trotz Tabellenplatz 6 klar: "Wir reden nicht vom Aufstieg. Der ist illusorisch."

04.04.2005 - "Stimmung nach Skandal-Duell am Boden"

In der 87. Spielminute während der Partie zwischen Aue und Cottbus (2:0) ertönt ein ohrenbetäubender Knall auf der Haupttribüne. Am Spielfeldrand sinkt Gästetrainer Petrik Sander zu Boden und wird ins Krankenhaus gebracht. Die "Böllerattacke" beschäftigt nach Abpfiff Medien und Polizei.

05.09.2005 - "Pokal-Traumlos: Aue gegen Bayern"

Aue trifft Ende Oktober in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf den deutschen Rekordmeister und -pokalsieger Bayern München. Glücksfee bei der Auslosung in der "ARD-Sportschau" ist Fußball-Nationalspielerin Navina Omilade.

28.10.2005 - "Jubel, Hochachtung und ein bisschen Wehmut"

8,5 Millionen ZDF-Zuschauer und 16.500 Fans im Erzgebirgsstadion erleben den Pokalhit zwischen Aue und Bayern München, bei dem sich David gegen Goliath wacker behauptet - und nur knapp verliert. Ausgerechnet der Ex-Chemnitzer Michael Ballack erzielt in der 80. Minute das goldene Tor für die Gäste.

21.11.2005 - "Aue muss dieses Spiel eigentlich gewinnen"

Rund 15.000 Aue-Fans unterstützen ihre Veilchen im Zweitligaspiel gegen den TSV 1860 München lautstark. Mit dem 1:1 in der imposanten Allianz-Arena und neuem WM-Tempel in Bayern sind die Gäste nicht unzufrieden.

21.03.2006 - "Veilchen gelingt Befreiungsschlag"

Das 2:1 des FCE gegen Hansa Rostock ist Gold wert. Aues Doppeltorschütze David Siradze und seine Mannschaft leiten damit eine Trendwende ein. Der Georgier erzielte in zwei Serien (2005/06 und 2006/07) 34 Tore für die Veilchen.

27.03.2006 - "Aue führt Aufstiegsanwärter Fürth vor"

Und wieder mal ist es David Siradze, der für Aue beim 3:1-Sieg in Franken den so wichtigen Erfolg maßgeblich mitbestimmt. Der 24-jährige Nationalspieler aus Georgien erweist sich als gute Winterpausen-Verpflichtung.

22.04.2006 - "Bobel hofft auf starke Konkurrenz"

Der Pole Tomasz Bobel, den Aue 2004/05 verpflichtet, hat sich seinen Stammplatz zwischen den Pfosten gesichert und dabei unter anderem Eigengewächs Jörg Hahnel sowie Aufstiegskeeper Russi Petkov verdrängt.

29.11.2006 - "Eine Lila-Legende kehrt zurück"

Im Chemnitzer Verlag erscheint das Buch "Die Macht aus dem Schacht". Das Werk von Kjell Riedel und einigen Redaktionskollegen zeichnet die wechselvolle Geschichte des Vereins ab 1990 nach und erlebt reißenden Absatz.

19.12.2007 - "Der Weizen hat sich von der Spreu getrennt ..."

Nach dem Aufstieg 2003 steht Fußball-Aue wieder Kopf - diesmal jedoch, weil eine Ära endet: Gerd Schädlich, der Vater des Erfolgs, tritt nach dem 0:5-Debakel bei 1860 München zurück.

22.04.2008 - "Verpflichtung gibt Planungssicherheit"

Dem Aufstiegstrainer Gerd Schädlich war Roland Seitz gefolgt - und muss seinen Platz nach knapp vier Monaten schon wieder räumen. Doch auch mit Heiko Weber gelingt das Wunder Klassenerhalt nicht.

13.05.2008 - "Fans tragen Abstieg mit Fassung"

Nach dem 2:2 in Koblenz ist das letzte Fünkchen Hoffnung erloschen. 500 Auer Schlachtenbummler sind dabei, als der Abstieg besiegelt und der erzgebirgische Traum von Liga 2 (vorerst) ausgeträumt sind.

24.12.2009 - "Rico Schmitt bevorzugt die leiseren Töne"

Im Juni hat der Co-Trainer von Heiko Weber dessen Amt übernommen - und überzeugt auf ganzer Linie. Rico Schmitt stammt aus Chemnitz und wurde von Gerd Schädlich 2005 ins Nachwuchsleistungszentrum nach Aue geholt.

03.05.2010 - "Was für ein Abend - was für eine Nacht"

Am Ende eines Fußball-Krimis sind die Kleinstadt Aue und das ganze Erzgebirge vor ausverkauften Rängen und unter riesigem Jubel in die 2. Bundesliga zurückgekehrt.

02.02.2011 - "Veilchen feiern im Februar die Herbstmeisterschaft"

Nach ihrer Rückkehr in die 2. Bundesliga schreiben die Veilchen erneut Vereinsgeschichte und sichern sich nach dem 3:1 über den FSV Frankfurt die Herbstmeisterschaft - ein Meisterstück, das bis dahin noch keinem Ostverein gelang.

20.08.2012 -"Torjubel statt hitzefrei: Veilchen kommen weiter"

Der FC Erzgebirge Aue bleibt im Rennen um den DFB-Pokal. Der 3:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt ist ein tolles Fußballfest. Bei einer Affenhitze im Stadionrund siegen die Veilchen dank Toren von Thomas Paulus und Jakub Sylvestr.

18.05.2013 - "FCE-Kapitän René Klingbeil: Die Relegation ist für uns kein Thema"

In Sandhausen heißt es für Aue einmal mehr "Alles oder nichts": In der letzten Partie der Saison 2012/13 rettet ein goldenes Tor von Jan Hochscheidt die Lila-Weißen vor der Relegation - der Stürmer trifft in der 79. Minute.

26.05.2015 - "Ein Abstieg - viele Baustellen"

Ein Tor macht den Klassenunterschied: Knapper hätte Aue nicht absteigen können, aber das 2:2 gegen Heidenheim am letzten Spieltag ist zu wenig. Wieder tritt die Wismut nach fünf Jahren den Gang in Liga 3 an.

17.06.2015 - "Stadionneubau? Kreistag entscheidet"

Der Umbau des Traditionsovals erstreckt sich über mehrere Jahre und verläuft teils bei Spielbetrieb in mehreren Bauetappen. Die Kostenschätzung zu Beginn beläuft sich auf 20 Millionen Euro. Im Dezember geht der Bau los.

23.10.2015 - "Ändert der FCE sein Wappen?"

Der Entwurf ist bewusst an das Wappen der BSG Wismut Aue vor der Wende angelehnt und soll laut Vereinspräsident Helge Leonhardt Brücken schlagen zwischen Gegenwart und der Vergangenheit. Es fällt bei den Fans jedoch durch.

24.02.2016 - "Suche fördert Gründungsdatum zutage"

Noch 1945 oder doch erst 1949 - wo liegen die Wurzeln des FC Erzgebirge Aue? Ein durchaus streitbares Thema, wie der Beitrag unter besagter Schlagzeile untermauert. Offiziell jedenfalls gilt der 4. März 1946 als Gründungsdatum für den Kumpelverein, auch wenn ein alter Zeitungsbeleg nicht aufzutreiben ist.

09.05.2016 - "Fans bereiten Aufsteigern irren Empfang"

Die Veilchen schaffen den direkten Wiederaufstieg in Liga 2. Nach dem 2:0-Sieg bei Fortuna Köln empfangen 3000 Fans ihre Idole bei der Rückkehr im Erzgebirgsstadion und feiern ausgelassen.

10.06.2017 - "Aues Retter wechselt von Lila-Weiß zu Königsblau"

Der FCE muss Trainer Domenico Tedesco zu Bundesligist Schalke 04 ziehen lassen. Der 31-jährige Aufsteiger der Saison, der die Veilchen vorm Abstieg rettete, bleibt in Aue unvergessen und war eine der spektakulärsten Verpflichtungen.

03.01.2017 - "Halbzeit auf der Baustelle"

Die lila-weiße Tartanbahn ist abgetragen, der Abriss in vollem Gange. Die neue Westtribüne steht. Und auch die neue Haupttribüne nimmt Gestalt an, während die Arbeiten ebenso im Inneren des Gebäudes beginnen.

22.05.2018 - "Dreifacher Bertram schießt Aue ins Glück"

Auf den letzten Drücker sichert Aue in der Relegation gegen Karlsruhe den Klassenerhalt. Beim 3:1 trifft Sören Bertram dreimal und trägt sich somit unauslöschlich in die Vereinsgeschichte ein.

27.07.2018 - "Veilchen und ihre Fans nehmen am Wochenende Fahrt auf"

Das Stadion ist fertig - dazu gibt es einen Tag der offenen Tür und ein Duell mit einem Erstligisten, den die Veilchen nächste Saison in der 2. Bundesliga wiedersehen: den FC Schalke 04.

20.11.2018 - "Paten gibt es in Aue nicht"

Das sagt Aue-Präsident Helge Leonhardt im Interview anlässlich seines 60. Geburtstags und spricht über das Engagement bei den Veilchen, an deren Spitze er seit September 2014 steht.

19.10.2019 - "Aue-Torwart Männel nach Krimi gegen Nürnberg: Ein Wunder, dass ich noch hören kann"

Der FCE-Keeper wird in einer verrückten Partie zum Matchwinner für Aue. So hält er in der 9. Minute der Nachspielzeit einen Elfmeter - und für die Lila-Weißen beim 4:3 die zwischenzeitlich verloren geglaubten drei Punkte fest.

20.03.2020 - "Spielmacher, Stadtrat, Denkmal"

Wismut-Legende Holger Erler feiert am 21. März 2020 seinen 70. Geburtstag. Kein Spieler hat mehr Partien in der DDR-Oberliga für Aue bestritten - ein ewiger Rekord. Der Mittelfeldmann schoss in 359 Spielen 78 Tore.

17.05.2020 - "Der Ball rollt und keiner geht hin"

Corona legt auch in Aue den Fußball lahm - und schließt die Fans aus den Stadien aus. Im Mai 2020 erlebt der FCE nach pandemiebedingter Zwangspause zu Hause gegen den SV Sandhausen sein erstes Geisterspiel der Vereinsgeschichte. Es sollen noch etliche folgen.

13.09.2020 - "Blamage in Ulm - Viertligist lässt Auer schlecht aussehen"

Bei der 0:2-Pleite beim Regionalligisten sehen die Veilchen keinen Stich und scheiden aus dem DFB-Pokal aus. Mal wieder.

16.09.2020 - "Das verflixte fünfte Jahr"

Stolperstein? Nicht diesmal. Immer nach fünf Jahren steigen die Auer aus der 2. Bundesliga wieder ab. Die Saison 2020/21 bildet die Ausnahme, auch wenn sie turbulent zu Ende gehen soll...

19.02.2021 - "Löst Männel die Wismutlegende ab?"

Tut er. Martin Männel, seit 2008 ein Veilchen, absolviert mit dem Bochum-Spiel seine 419. Pflichtpartie für Aue - und überholt damit Wismut-Idol Holger Erler, der von 1970 bis 1985 auf 418 Einsätze kam.

03.03.2021 - "Buch zum 75. Geburtstag des FCE: 99 besondere Momente"

Sportredakteur und Veilchenfan Monty Gräßler verwirklicht seinen Autorentraum und widmet den Lila-Weißen ein Buch - erzählt im Minutentakt.

05.03.2021 - "Auer machen die 500 voll"

Das 500. Zweitliga-Spiel geht - wie so viele Partien 2020/21 - ohne den zwölften Mann über den Rasen. Die Fans nehmen durch virtuelle Tickets Anteil, mit enormer Resonanz.

10.05.2021 - "Aue geht gegen Paderborn mit 3:8 unter"

Nach der historischen Niederlage in der 2. Bundesliga melden sich Trainer Dirk Schuster und sein Co-Trainer krank. Die letzten beiden Saison-Partien leitet Ex-Veilchen Marc Hensel.

Neu auf freiepresse.de
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.