Glosse: E-Offensive mit AC/DC

wollen die Erzgebirger das auf sich sitzen lassen? Nicht einmal Mittelmaß sollen sie sein. Der Kreis ist das Kellerkind der Republik. Von insgesamt 285.201 im Erzgebirgskreis zugelassenen Fahrzeugen (Stand 31. Dezember 2019) sind lediglich 209 reine Elektroautos. Das entspricht einem Anteil von ganzen 0,073 Prozent. Selbst drei Kreise in Oberbayern, Brandenburg und im Saarland, in denen nicht einmal ein Drittel der Gemeinden am öffentlichen Stromnetz hängt, rangieren noch vor den E-Muffeln aus ERZ. Im Schacht hängt die rote Laterne. In Sachen Ladesäulendichte geht das Licht gleich ganz aus. Ganze 34 Stück gibt es im einwohnerreichsten Landkreis Sachsens. Und dabei ist die Region fast vollständig elektrifiziert - der Raum Olbernhau etwa bereits seit 1911. Zwei Jahre später gehörten dann schon 100 Gemeinden zum Überlandstromverband, der in Lichtenberg ein Dampfturbinen-Kraftwerk errichtete. Ist den Vorreitern etwa der Saft ausgegangen? Gab es Widerstände oder Spannungen? Dezimierten Windbruch, Borkenkäfer und Co nicht nur Nadel-, sondern auch Kabelbaumbestände zwischen Eibenstock und Seiffen? Legte ein Kurzschluss alles auf die lange Bank? Sabelkalat?

"Ohhhmmm", sagt André Beuthner in Yoga-Manier. "Rot bleibt schwarz und plus bleibt minus", kündigt der Behördensprecher aus Annaberg-Buchholz die E (Elektro)-Offensive der Kreisverwaltung an. Zum Auftakt der Aktion bekommen alle Fahrzeughalter ein Gratisexemplar von "High Voltage". Das Album der australischen Band AC/DC muss mindestens einmal am Tag im Auto hörbar für alle abgespielt werden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.