Künftig vom Sprungbrett ins Wasser

Borstendorf: Initiative des Freibad-Fördervereins

Borstendorf.

Das Freibad Borstendorf ist um eine Attraktion reicher. Künftig kann von einem Ein-Meter-Sprungbrett aus ins Schwimmerbecken eingetaucht werden. "Das haben sich die Leute immer gewünscht. Früher hatte das Bad ja sogar einen Drei- und Fünf-Meter-Turm", sagt Falk Weber, der Vorsitzende des Fördervereins Freibad Borstendorf. Die Truppe hat die Anlage in Eigenleistung errichtet - vom Fundament bis zur Montage. Drei Arbeitseinsätze waren dafür erforderlich. Für das benötigte Material erhielt der im vergangenen Jahr gegründete Verein Fördermittel aus dem Leader-Programm und eine Geldspritze von der Erzgebirgssparkasse - insgesamt 6500 Euro. Laut Weber soll das Sprungbrett noch in dieser Woche vom Tüv abgenommen werden. Die offizielle Einweihung der Anlage ist zum 2. Borstendorfer Kinder- und Jugendaktionstag am 22. August geplant. (hd)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.