Soldaten unterstützen Personal

In Awo-Seniorenheim fehlen viele Pflegekräfte

Ehrenfriedersdorf.

Im Awo-Seniorenzentrum in Ehrenfriedersdorf sind seit dem 26. Dezember Soldaten im Einsatz. "Nach einem Corona-Ausbruch im Dezember hatte dort die Anzahl der positiv auf das Virus getesteten Personen weiter zugenommen", erklärt Ralf Härtel, Sprecher der Arbeiterwohlfahrt Südsachsen. Auch mehrere Beschäftigte der Pflegeeinrichtung seien betroffen. Aktuell fehle aufgrund von Quarantäne und anderer krankheitsbedingter Ausfälle mehr als die Hälfte des Personals. Um den Betrieb aufrechtzuerhalten, sei in Abstimmung mit der Stadt ein Antrag auf Hilfeleistung gestellt worden, so Härtel. Laut Bürgermeisterin Silke Franzl hat die Stadt einen Antrag auf Amtshilfe gestellt und sich um die Unterbringung der Soldaten im Hotel gekümmert: "Der Antrag wurde sehr schnell und unbürokratisch durch die Bundeswehr genehmigt."

Wie Oberstleutnant Jörn Hebestreit, Leiter des Kreisverbindungskommandos Erzgebirge und Beauftragter der Bundeswehr für zivil-militärische Zusammenarbeit, erklärt, sind in Ehrenfriedersdorf zehn Soldaten des Panzerpionierbataillons 701 aus Gera im Einsatz. Es sei einer von derzeit etwa 15 Einsatzorten mit insgesamt 125 Soldaten im Erzgebirgskreis. In Ehrenfriedersdorf kümmern sie sich wie auch schon in anderen Häusern um den Essen- und Geschirrtransport, Wäschetransfer, Desinfizierungen im Haus und die Soldaten sind auch einfach für die Bewohner da, erklärt Ralf Härtel. Diese Unterstützung im Zweischichtsystem ermögliche, dass sich das Pflegepersonal auf die Mobilisierung, Pflege und Versorgung der Senioren konzentrieren können. Auch unter den Bewohnern habe es einen hohen Anteil an positiven Coronatests gegeben. Viele seien aber wieder genesen, so der Awo-Sprecher.

Der Einsatz ist zunächst bis 15. Januar bewilligt. Die Option auf Verlängerung gibt es aber, so Jörn Hebestreit. Allerdings geht die Awo Südsachsen davon aus, dass sich die Lage in der Einrichtung bis dahin stabilisiert haben wird. Es ist nicht die erste Einrichtung der Awo Südsachsen, in der die Bundeswehr hilft. Das war auch schon in Lengefeld, Oelsnitz und Burkhardtsdorf der Fall. (aed)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.