Chemnitz ist nicht Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    2
    Interessierte
    26.09.2020

    Das stimmt , Sachsen , das ist DD+L und die SSchweiz

    "Chemnitz ist Chemnitz, und Sachsen ist Sachsen ...
    ( diese Botschaft ist schwierig zu verstehen , wie soll man denn das verstehen ?????

  • 13
    0
    Hinterfragt
    25.09.2020

    Da stellt sich zumindest mir die Frage, dass doch nicht nur die Parteimitglieder der Grünen die Grünen gewählt haben.
    Da gibt es sicherlich auch viele Wähler, welche warum auch immer dem Grünenkandidaten ihre Stimme im 1. Wahlgang gaben.
    Das muss aber nicht bedeuten, dass dies jetzt, allesamt, auch ihre Stimme der Linken geben!
    Evtl. sind die ja auch mehr als entsetzt von dem Vorhaben der Grünen, jetzt für die Linke zu stimmen ...

  • 5
    7
    Tifi
    25.09.2020

    Nun sollte dieser Coup gelingen ( so etwas scheint nur in Thüringen problematisch zu sein) werden die Chemnitzer über die 7 Jahre hinaus das Ergebnis " auskosten " dürfen ! Vielleicht sollte der eine oder andere Wähler mal nachschauen wie Einstein Wahnsinn definiert hat!

  • 12
    3
    Freigeist14
    24.09.2020

    Chemnitz ist nicht Sachsen? Okay . Die Leitartikler allerdings auch nicht .

  • 5
    10
    Kreisimaus
    24.09.2020

    Kommt Mal klar. Hakt nicht auf den Schwachen rum sodern zeigt was ihr bewegen könnt und dann erhaltet ihr auch Stimmen. Kommunalwahlen waren noch nie gleichzusetzen mit Landes oder Bundestagswahlen. Das der grüne Kandidat erneut aufgestellt wurde ist das Versäumnis der Mitglieder. Mit für frischen Wind. Das man sich jetzt den Linken anbiedert ist zu diskutieren. Mehr Verantwortung auf Landessicht wären wünschenswert.