Bau-Kosten: Nun erwischt es auch Freiberg

Ohain- und Agricolaschule werden deutlich teurer als bislang prognostiziert

Freiberg.

Sowohl für die Sanierung und Erweiterung der Ohain-Oberschule im Stadtteil Friedeburg als auch den Neubau der Grundschule "Georgius Agricola" im Münzbachtal muss die Stadt Freiberg deutlich tiefer ins Portemonnaie greifen als bislang vorgesehen. Die Stadträte stimmten Kostensteigerungen von mehr als 2 Millionen Euro für die Agricola-Schule sowie von 1,7 Millionen Euro für die Ohain-Oberschule zu. Damit steigt die Investitionssumme für die Agricola-Schule auf rund 7 Millionen Euro, wovon 2,5 Millionen gefördert werden. Für die Sanierung der Ohainschule geht die Stadt nun von insgesamt 8,7 Millionen Euro bei 3,5Millionen Euro Förderung aus.

Baubürgermeister Holger Reuter (CDU) führt die Steigerung in beiden Fällen auf die aktuelle Marktlage in der Baubranche zurück, die derzeit vielen Bauherrn Kopfzerbrechen bereitet. "Der Markt ist kaputt", erklärte er den Stadträten. Die bisherige Kostenschätzung basiere auf Erfahrungswerten, die nicht einmal ein Jahr alt seien. Die Schuld an der Entwicklung trage die große Politik, die zuviel Geld auf den Markt werfe. Reuter: "Dass sich planerisch noch etwas bewegt, ist normal, aber höchstens im Bereich von 10, 15 Prozent." Nun aber müssten die Baufirmen bei der Kalkulation nicht mehr akribisch suchen, an welcher Position sie Preise senken könnten, und würden ihre Gewinnspanne maximieren.

OB Sven Krüger (SPD) stieß ins selbe Horn, verwies auf das Hochwasser 2013 sowie staatliche Maßnahmen, die Konjunktur anzukurbeln. Krüger: "Die Kapazität der Baubranche richtet sich aber nach dem Grundbedarf, nicht nach der Spitze." Das Rathaus will die Mehrkosten aus der Liquiditätsreserve - sprich mit einem Griff ins Sparschwein - finanzieren: "Da hilft nur Augen zu und durch." Auch die Abrissarbeiten im Zug des Umbaus des Herderhauses zum Stadtarchiv werden mit 390.000 Euro deutlich teurer als gedacht. Bei anderen Projekten seien die Aufträge zum Glück früh vergeben worden, wodurch die Kosten im Rahmen blieben. (fhob)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...