Berufsberater gehen zu den jungen Leuten

Bundesagentur für Arbeit künftig an Schulen präsent

Freiberg.

Die Bundesagentur für Arbeit hat die Berufsberatung zum Schuljahresbeginn 2019/2020 neu aufgestellt. Künftig sind die Berufsberater da, wo die Jugendlichen sind und beraten vor Ort an den Schulen. "Schülerinnen und Schüler haben also künftig kurze Wege und müssen nicht mehr für jeden Termin in die Arbeitsagentur fahren", sagt Susan Heine, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Freiberg.

An der Oberschule Claußnitz hat die Berufsberaterin der Arbeitsagentur Freiberg, Ute Kötzsch, zu Beginn des Schuljahres das von der Schule zu Verfügung gestellte Büro bezogen und steht nun regelmäßig an einem Tag in der Woche allen Jugendlichen, aber auch den Lehrkräften zur Verfügung. "Unserer Schule bringt das Angebot der Berufsorientierung vor Ort vor allem eine bessere Planbarkeit im Schulalltag. So können Termine langfristig auf einen bestimmten Tag gelegt werden. Die Schüler wissen genau, wann ihre Berufsberaterin in der Schule ist. Schnelle Absprachen und Flexibilität sind wichtig und können dadurch besser umgesetzt werden", sagt Diana Dobritz, Leiterin Berufsorientierung an der Oberschule Claußnitz. Durch interne Kenntnisse und verschiedene Möglichkeiten zur Berufsberatung sei die Arbeitsagentur Freiberg eine wertvolle Unterstützung im Schulalltag.

Die Zehntklässler Leonie Weichelt und Tom Naumann haben die Berufsberatung an der Schule in Anspruch genommen. Leoni hatte vor dem ersten Termin bei Ute Kötzsch noch keine beruflichen Vorstellungen. Durch den Berufswahltest erhielt sie eine Einschätzung ihrer Stärken und Interessen. Sie hat anhand dieses Ergebnisses für sich einige Berufe herausgefunden und strebt nun zwei Praktika als Kauffrau Tourismus, Freizeit und Kauffrau im Einzelhandel an, um die gewählten Berufe zu erproben und eine Entscheidung zu treffen.

Tom wird nach dem Abschluss der Oberschule eine weiterführende Schule besuchen und wurde von Ute Kötzsch zu den Zugangsvoraussetzungen und zu den Unterschieden einer Fachoberschule und eines Gymnasiums beraten. (bk)

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...