Cämmerswalder, holt die Vögel raus!

Wegen Corona muss das 55. Vogelschießen auf nächstes Jahr verschoben werden. Ganz ausfallen soll es aber nicht.

Cämmerswalde.

Eigentlich sollte in Cämmerswalde am kommenden Wochenende das 55. Vogelschießen gefeiert werden. Wie so viele andere Ereignisse auch, musste das Volksfest wegen der Coronapandemie abgesagt werden.

Das bedauert Reinhold Schab von den Organisatoren. Schon im Januar begannen für ihn die Vorbereitungen und waren eigentlich fast abgeschlossen. Vorsichtig holt der 73-Jährige seine drei Vögel vom Boden und die sechs Armbrüste aus dem Schuppen. Viele Stunden hat er investiert, um sie aufzumöbeln - vor allem den rund 2,70 mal 1,40 Meter großen Vogel des Hauptschießens. Dabei achtete er genau darauf, dass Kopf, Flügel und Federn aus dem Vorjahr noch zu verwenden sind.

Die Armbrüste brauchen besonders viel Aufmerksamkeit, erzählt Schab. Obwohl er es bereits zum 55. Mal macht, sei es für den geübten Schlosser immer wieder eine Herausforderung. "Alles muss millimetergenau stimmen." Sein Ehrgeiz, die Armbrüste treffsicher zu machen, kommt auch umliegenden Vereinen zugute, für die er Vögel und Armbrüste aufarbeitet. Hinter seinem Haus probiert er die Exemplare auch aus.

"Das Vogelschießen ist der Höhepunkt in unserem Dorfleben. Dass es dieses Jahr ausfallen muss, stimmt uns schon traurig", sagt Reinhold Schab.

"Wir möchten aber alle Schützenkönige der vergangenen Jahre aufrufen, ihre geschossenen Vögel am kommenden Wochenende in ihrem Grundstück aufzuhängen. Schließlich wollen wir diesen symbolischen Akt beibehalten", ruft Mike Springer, Chef des Vorbereitungskomitees, die Cämmerswalder auf. Nächstes Jahr solle das 55. Vogelschießen - genauso umfangreich wie für dieses Jahr geplant - nachgeholt werden. So wollen die Organisatoren unter anderem den Ortsteil Neuwernsdorf intensiv einbeziehen und freitagabends extra ein Zelt aufstellen, im dem Livemusik erklingt. "Wir werden das 55. genauso aufziehen wir unser 50., das ein großer Höhepunkt war," verspricht Mike Springer.

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.