Chef der Notaufnahme in Freiberg: "Böllerverbot wird nicht helfen, stationäre Betten freizuhalten"

Mediziner Dr. Andreas Fichtner spricht von harten Zeiten, blickt aber vorsichtig optimistisch in die Zukunft.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

99 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Lola
    31.12.2020

    Hallo @Bertl,
    dankend habe ich ihre lieben Worte gelesen.

    Ich wünsche ihn und ihrer Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr ?????????? und viel Gesundheit.

    Liebe Grüße
    Lola

  • 6
    3
    mops0106
    30.12.2020

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/205989/Intensivmedizin-Versorgung-der-Bevoelkerung-in-Gefahr

    Dt. Ärzteblatt 2019

    "Intensivmedizin: Versorgung der Bevölkerung in Gefahr

    ...Der Mangel an Pflegepersonal in der Intensivmedizin nimmt immer deutlichere Ausmaße an. Bereits jetzt kommt es in Spitzenzeiten wie der Grippewelle 2017/2018 zu Einschränkungen in der Notfallversorgung der Bevölkerung. Doch auch der Normalbetrieb ist in vielen Intensivstationen angesichts des Personalmangels häufig nicht mehr aufrechtzuerhalten, sodass vielfach Intensivbetten gesperrt werden müssen. Eine 2018 durchgeführte Erhebung hat gezeigt, dass in den teilnehmenden Krankenhäusern mindestens ein bis zwei Betten pro Intensivstation gesperrt sind (1, 2). Insgesamt 82 Prozent aller befragten Intensivmediziner gaben an, dass dadurch die Notfallversorgung beeinträchtigt sei...."

  • 8
    1
    saxon1965
    30.12.2020

    Unser Gesundheitswesen bzw. die KH sind am Anschlag, bei einer Auslastung der Intensivbetten von momentan rund 82 Prozent (Mitte Nov. 77%). Wie hoch die übrige Bettenbelegung ist habe ich nicht gefunden.

    https://www.heise.de/tp/features/Krankenhaeuser-Zahl-der-Intensivbetten-ist-schon-vor-Corona-angestiegen-aber-das-Personal-ist-knapp-4924053.html

    Dass dies so ist, liegt also nicht an fehlenden Betten. Es liegt am fehlenden Fachpersonal, was nun zusätzlich durch Quarantänemaßnahmen verstärkt wird.

    Zur Zeit wird das System durch COVID19-Kranke gefordert. Es könnte auch jeder Zeit eine andere Naturkatstrophe oder ähnliches sein.
    Es bleibt zu hoffen, dass die Politik die richtigen Schlüsse zieht und die Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung dieses Landes wieder auf gesunde Füße stellt. Das wird auf alle Fälle bei Weitem billiger, wie wir jetzt erleben müssen.

  • 6
    2
    Bertl
    30.12.2020

    @Lola: das tut mir für Sie wirklich sehr leid, da ich aus eigener Erfahrung Ihren Schmerz und Ihr Unverständnis einschätzen kann. Ich wünsche Ihnen großes Durchhaltevermögen und schnellstmöglich die notwendige OP. Vielleicht wird diese Ihnen auch verweigert, da das Personal für eine erforderliche Nachsorge bzw. erste Rehamaßnahmen im KH fehlen. Ist aber nur eine Vermutung. Bleiben Sie bitte optimistisch, so schwer es auch fällt. Alles Gute @Lola.

  • 7
    8
    Lola
    30.12.2020

    Wenn Herr Dr.med. Fichtner (sinngemäß) sagt: "Die Notfallsorgung ist immer gewährleistet. D. kriegen wir irgendwie hin."

    Kommen mir die Tränen.
    Man wußte daß ich mich als echter wirbelsäulenchirurgischer Notfall herumkämpfe. Ich bekam zur Antwort (sinngemäß) am 11.12.2020: "Die Sache ist die OP's sind geschlossen. Machen sie sich einen Sprechstundentermin für Anfang Januar aus."

    Wer behandelt die Dauerschäden? Wer gibt den nied. Fachärzten die Zeit und Geld die Dauerschäden auf Dauer bei Patienten (die zwar Eigenbemühungen leisten, aber aufgrund der Vielzahl von Erkrankungen ein Fallpauschalenopfer sind) zubehandeln?

    Schon am 07.12.2020 würden Ärzte ins Weihnachten verabschiedet. D. in Zeiten einer Pandemie, wo jeder doch einspringen muss usw. Ich musste ohne Sprechstunde gehen. Weil, d. gesamte Abteilung wegen Notfälle operieren musste.

    Ich freue mich für diese Patienten wirklich unendlich. Aber soll ich denken?

    Das d. Lage angespannt ist, glaube ich!

  • 17
    18
    MuellerF
    30.12.2020

    @Deluxe: Die Vermeidung von Verletzungen ist nur EIN Grund für's Böllerverbot - der weitaus wichtigere ist die Kontaktbeschränkung. Wenn der Grund für wilde Ansammlungen wegfällt (also das Böllern), wird es auch weniger solcher Ansammlungen geben.

  • 24
    11
    tom64
    30.12.2020

    Wer verbietet eigentlich Politikern unvernünftiges Handeln?

  • 29
    18
    draekster
    30.12.2020

    @Deluxe

    Um mal einen Streit anzufangen der eh Sinnlos sein wird...

    Wie kommt es denn zu den Verboten?
    Ich war früher auch mal der Meinung, dass man auf die Vernunft der Leute Vertrauen sollte. Für die große Mehrheite würde das sicher auch klappen.

    Leider bestätigt meine Alltagserfahrung, dass es einen vielzugroßen Teil der Bevölkerung gibt (und das Weltweit) der eben nicht vernünftig ist. Und das auf diversen Ebenen...
    Beispiele spare ich mir mal.

    Ich bin mittlerweile auch soweit klare Regeln zu setzten. Und dazu gehören eben auch Verbote.
    Die Umsetzung ist nochmal ein anderes Thema...

  • 35
    28
    Deluxe
    30.12.2020

    Verletzungen durch Böller kann man an einer Hand abzählen.

    Sieh mal einer an...

    Das bestätigt meine Vermutung, daß hier Corona lediglich der höchst willkommene Anlaß ist, das für einige so unliebsame Feuerwerk endlich zu verbieten. Und so kommt ein Verbot zum anderen in unserer Verbotsgesellschaft. Und das wird in den kommenden Jahren ganz sicher zu weiteren unseligen Verbotsdebatten führen.