Da möchte manch Erwachsener noch mal Kind sein

Bolzplatz, Kletterseilgarten, Vogelnestschaukel - der neue Spielplatz der Carl-Böhme-Grundschule lädt zur Bewegung ein.

Freiberg.

Die offizielle Übergabe des neuen Spielplatzes der Grundschule "Carl Böhme" im Stadtteil Friedeburg am gestrigen Tag begann für Bauleiter Olaf Born mit einer angenehmen Überraschung. Eigentlich nahm er an, dass noch Restleistungen zu erbringen sind, doch mittlerweile sind die Sitzbänke, deren Auflagen vergangene Woche noch fehlten, vollständig.

"Ich wünschte, ich könnte auch noch mal sechs Jahre alt sein", sagte Oberbürgermeister Sven Krüger mit Blick auf die große Anlage. Sie besteht aus dem sanierten Bolzplatz und dem neuen Kletterseilgarten. Dreifeld-Reck, Vogelnestschaukel und Drehspindel gehören auch dazu. Eine Seilbahn wurde bereits im vergangenen Jahr installiert.

Rund 402.000 Euro hat alles gekostet. 180.000 Euro stammen aus dem Fördermitteltopf "Brücken in die Zukunft". "Im September 2017 stand dieses Geld zusätzlich zur Verfügung", so Sven Krüger. "Es musste für ein Schulprojekt verwendet werden, und da haben wir zugegriffen."

Derzeit freuen sich darüber nicht nur die 244 Böhme-Schüler, sondern auch die rund 100 Kinder der Agricola-Grundschule, die während des Neubaus ihrer eigenen Schule hier mit untergebracht sind. Doch nicht nur die. "Wir haben hier vier Klassen mit Kindern mit Lese-Rechtschreib-Schwäche", berichtet Schulleiterin Kirstin Borrmann. "Die kommen oft von weit her, haben durch die Anfahrten weniger Zeit zum Spielen. Nun können sie sich hier austoben."

Altes und Neues wurde verbunden. Die Wegeführung veränderte sich kaum, die vorhandenen Bäume konnten stehen gelassen werden. Stolperkanten sind vermieden worden und ein ehemaliges "Grünes Klassenzimmer" ist zu einem Teil des Spielplatzes umfunktioniert. "Hier kommt noch ein weiteres Gerät hinzu, wenn der Hort aus der Paul-Müller-Straße zurück in die Schule kommt", sagt Michael Höser vom Amt für Bildung, Jugend und Soziales. Das könnte im Sommer geschehen, sollte die Agricola-Grundschule dann fertiggestellt sein.

Das nächste ähnliche Projekt der Stadt betrifft die Körner-Grundschule. Hier soll für rund 210.000 Euro laut Planung der Schulhof umgestaltet und mit neuen Spielgeräten versehen werden. Spielplätze sind für viele Freiberger ein wichtiges Thema, wie sich aus den Vorschlägen für den Bürgerhaushalt ablesen lässt. Ob die Erweiterung des Areals im Albertpark oder neue Plätze in Friedeburg und auf dem Seilerberg, der Wunsch nach diesen Orten als Begegnungsstätte ist groß.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...