Die Turmfalkenküken aus dem Kofferraum

Kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Ein Laubenbesitzer stellte den Korb einfach ins Auto von Freibergs Tierheimleiterin. Glücklicherweise entdeckte sie die Jungtiere bald.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 11
    2
    Lexisdark
    03.07.2020

    Naturschutz finden manche nur gut, solange es nicht stört oder man damit seine Interessen durchsetzen kann. Wie manche sich plötzlich für Rotmilane interessieren, wenn es dabei hilft Windräder zu verhindern. Die meisten können die wahrscheinlich nicht mal erkennen oder unterscheiden von anderen Raubvögeln. Hecken müssen auch komplett geschnitten werden, obwohl noch Nester belegt sind. Das mit den Turmfalken ist auch kein Einzelfall, gibt es leider auch mit anderen Vögeln, die im oder am Haus nisten.