Gewerkschaft fordert mehr Arbeitsschutz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Freiberg.

Bundesweit sind im vergangenen Jahr 21 Baubeschäftigte auf ihrem Weg zum Einsatzort tödlich verunglückt. Das geht aus einer Mittelung der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) hervor, die für diesen Mittwoch im Erzgebirgskreis zu einer Gedenkminute aufruft. "Am internationalen Workers' Memorial Day, dem 28. April, sollte um 12 Uhr eine Minute lang der Opfer von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten gedacht werden", sagt Andreas Herrmann, Bezirksvorsitzender der IG Bau Südwestsachsen. In Branchen wie Bau, Land- und Forstwirtschaft oder der Gebäudereinigung trage man grundsätzlich ein erhöhtes Unfallrisiko. Er appelliert daher an Firmen, den Arbeits- und Gesundheitsschutz für die rund 4900 Branchenbeschäftigten im Erzgebirgskreis "mit höchster Priorität" zu behandeln. Zudem forderte die Gewerkschaft in der anstehenden Tarifrunde "eine faire Bezahlung" - darunter eine Entschädigung der den Angaben zufolge meist unbezahlten, oft stundenlangen Wegezeiten zu den Baustellen. (urm)

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €