Impfzentrum in Freiberg: Dieser Standort ist im Gespräch

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Laut Freibergs OB Sven Krüger ist die Glück-Auf-Sporthalle als zeitweilige Impfstelle geeignet. Das sächsische Sozialministerium hält sich allerdings noch bedeckt.

Freiberg.

Als möglichen Standort für ein temporäres Impfzentrum haben Vertreter der Stadtverwaltung Freiberg und des DRK-Kreisverbandes Döbeln/Hainichen die Glück-Auf-Sporthalle der TU Bergakademie besichtigt. Das bestätigte Oberbürgermeister Sven Krüger (parteilos) am Dienstag auf Anfrage von "Freie Presse". Seinen Angaben zufolge kamen Stadt und DRK bei dem Vor-Ort-Termin zu dem Ergebnis, dass die Unisporthalle für eine zeitweilige Impfstelle geeignet wäre.

Auch Rektor Klaus-Dieter Barbknecht habe seine Zustimmung signalisiert. "Die Halle ist barrierefrei, es gibt ausreichend Parkplätze und eine Anbindung an den Nahverkehr. Zudem sind ihre Größe und ihr Zuschnitt sind gut geeignet, einen Impfbetrieb zu organisieren", sagt Krüger. Dies habe er dem Landkreis Mittelsachsen mitgeteilt. Laut einer Sprecherin des sächsischen Sozialministeriums befindet sich das Impfkonzept für die künftigen Monate derzeit in Abstimmung. "Zu Details können wir uns noch nicht äußern", so die Sprecherin.

Die TU-Sporthalle an der Chemnitzer Straße war 2015 als Notunterkunft für Flüchtlinge eingerichtet worden. Anfang September 2015 zogen die ersten Asylsuchenden ein. Zudem war Ende Oktober 2015 ein Winterzelt neben der Sportstätte aufgebaut worden, das auch für die Unterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung stand. Anfang April 2016 verließen die letzten Flüchtlinge die Halle. Danach erfolgte eine rund 200.000 Euro teure Sanierung. Wie der zuständige Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) im Oktober 2016 mitteilte, mussten unter anderem die Bodenbeläge aufgearbeitet und die Wandverkleidungen erneuert werden. Auch Malerarbeiten wurden vorgenommen und die Sanitäranlagen instand gesetzt.

Seitdem steht die Halle der TU Bergakademie wieder zur Nutzung zur Verfügung. Allerdings findet pandemiebedingt derzeit kein Unisport statt. (mit kok)

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    WARUM
    26.02.2021

    Endlich gibt es eine vernünftige Lösung für alle impfwilligen in Freiberg und kein Autocorso nach Mittweida.